3. Frankfurter Prostitutions Tage

Einladung von Dona Carmen:

7. – 9. November 2014

Die Große Koalition von CDU und SPD plant für Ende 2014 ein neues Gesetz zur Reglementierung von Prostitution.

 

Versprochen wird eine „Gleichbehandlung“ mit anderen Gewerben. Bessere Arbeitsbedingungen durch Standards für Prostitutionsstätten werden in Aussicht gestellt. Tatsächlich jedoch geht es um einen repressiveren Umgang mit Prostitution, auf Kosten der rechtlichen Gleichstellung von Sexarbeit mit anderen Berufen:

 

–       die nach wie vor bestehende strafrechtliche Sondergesetzgebung zu Prostitution wird zementiert;

 

–       behördliche und polizeiliche Kontrollbefugnisse gegenüber Sexarbeiter/innen und Betreiber/innen von Prostitutionsstätten sollen ausgeweitet werden.

 

Vieles spricht dafür, dass die geplante Politik einer „Erlaubnispflicht für Prostitutions-stätten“ ein tiefgreifender Einschnitt wird. Die Abwicklung des Prostitutionsgesetzes und der bewusst in Kauf genommene, schrittweise Generalangriff auf die legalisierte Prostitution könnten sich als Vorbote eines weitergehenden gesellschaftlichen Rollbacks im Umgang mit Sexualität erweisen. Denn wohlgemerkt: Prostituiertenrechte sind Frauenrechte!

 

Schwere Zeiten dürften bevorstehen. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken! Vielmehr gilt es, das grundgesetzlich geschützte Recht von Sexarbeiter /innen auf ungehinderte Berufsausübung zu verteidigen!

 

Die 3. Frankfurter Prostitutionstage sind ein Forum der Auseinandersetzung, wie Rechte von Sexarbeiter/innen gestärkt und das Grundrecht auf freie Berufsausübung in der Prostitution verteidigt werden können. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an diesen Diskussionen und Beratungen zu beteiligen.

 

Link zur Veranstaltung