‘Pressemitteilung’

BesD befürchtet Verschlechterung von Arbeitsbedingungen durch Pläne der Koalition

Berlin, 14.08.2014: Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) verfolgt mit Besorgnis die Verhandlungen zwischen SPD und Union zur Prostitutionsregulierung. „Wir befürchten, dass die Gespräche wenig sachlich geführt werden“, so Johanna Weber, politische Sprecherin des BesD. „Es besteht enger Kontakt zur SPD. Bei der CDU regieren wertkonservative Moralvorstellungen, die mit der Realität in der Sexarbeitsbranche wenig gemein haben.“ Pressesprecherin Undine …

Weiterlesen

BesD begrüßt die Ablehnung der Freierbestrafung in Frankreich

Berlin, 9. Juli 2014: Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD), die Interessenvertretung der Sexarbeiter_innen in Deutschland, begrüßt die Ablehnung der Freierbestrafung durch eine beratende Expertenkommisson des französischen Senats. „Diese Entscheidung sendet eine wichtige Botschaft nach Europa: Eine Verfolgung unserer Kunden trägt nicht zur Besserung der Situation von Sexarbeiter_innen bei!“, kommentiert die Pressesprecherin des BesD, Undine de Rivière. Johanna Weber, …

Weiterlesen

Beteiligung der Betroffenen an der Festlegung von Arbeitsstandards

Anhörung im BFMSFJ am 12.06.2014 – „Regulierung des Prostitutionsgewerbes“ Beteiligung der Betroffenen an der Festlegung von Arbeitsstandards   Sehr geehrte Frau Schwesig, wir als Vertretung der in sexuellen Dienstleistungsbranche Tätigen freuen uns, dass eine politische und juristische Trennung der Themenbereiche Menschenhandel und Prostitution erfolgt ist. Auch sehen wir es als positive Entwicklung an, dass das BMFSFJ bestrebt ist, seine Inhalts- …

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Es geht nicht um Menschenrechte

Am 20.05.2014 lud der Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Bundestages zu einer öffentlichen Anhörung zum Thema „Menschenhandel und Zwangsprostitution in Europa“. Als Sachverständige wurden ein Buchautor, ein Polizist, eine Menschenrechtlerin und Vertreterinnen der Nichtregierungsorganisationen „La Strada“ und“ FiM“ angehört. Obwohl es eigentlich um Menschenhandel gehen sollte, widmeten sich die Fragen der Abgeordneten fast ausschließlich der Prostitutionsregulierung. Dennoch war …

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Es geht nicht um Menschenrechte im Bundestag

PRESSEMITTEILUNG: Es geht nicht um Menschenrechte im Bundestag Öffentliche Anhörung zur Bekämpfung des Menschenhandels Am 21.05.2014 beschäftigte sich der Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Bundestages mit dem Thema „Menschenhandel und Zwangsprostitution in Europa“. Als Sachverständige wurden ein Buchautor, ein Polizist, eine Menschenrechtlerin und Vertreterinnen der Nichtregierungsorganisationen „La Strada“ und“ FiM“ angehört.Obwohl es eigentlich um Menschenhandel gehen sollte, widmeten …

Weiterlesen

Antwort auf die „Eckpunkte zur Bekämpfung von Zwangsprostitution und Menschenhandel“ der CDU/CSU

Regelungsinhalte eines neuen Prostitutionsregulierungsgesetzes Die Unionsfraktion hat einen Maßnahmenkatalog verfaßt, den sie rasch gesetzlich verankern und konsequent umsetzen wollen. Fast alle Punkte hält der Berufsverband für nicht zweckdienlich.                                                    Link zum Originaltext: Regelungsinhalte eines neuen Prostitutionsregulierungsgesetzes der CDU  

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Berufsverband der Sexarbeiter_innen kritisiert Europapolitik

Berufsverband der Sexarbeiter_innen kritisiert Europapolitik Auf seiner Mitgliederversammlung vom 7.-9. Februar 2014 in Göttingen befasste sich der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen auch mit der aktuellen Europapolitik zur Sexarbeit. Der Ausschuss des Europäischen Parlaments für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter FEMM spricht sich unter anderem für die europaweite Einführung des sogenannten „Schwedischen Modells“ in der Prostitutionspolitik …

Weiterlesen

Gründung des Berufsverbandes erotische und sexuelle Dienstleistungen

++ PRESSEMITTEILUNG +++ PRESSEMITTEILUNG +++ PRESSEMITTEILUNG + Sexarbeiter_innen gründen Berufsverband Aktive und ehemalige Sexarbeiter_innen gründen am 13. Oktober 2013 in Köln den „Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen“. Der bundesweite Verband verfolgt das Ziel, die Arbeits- und Lebensbedingungen von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern zu verbessern. Er möchte über die unterschiedlichen Aspekte von Prostitution informieren und gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit ein realistisches …

Weiterlesen

Seite 3 von 3«123