Gedanken zur gegenseitigen Stigmatisierung unter Freiern von Juliette:

Es ist immer wieder amüsant, von meinen Kunden diese Aussage zu hören. So wie an jenem Abend neulich, als mich mich ein Kunde nach meinem Privattanz noch auf ein Glas Sekt einlud. Wir saßen in einer Ecke und unterhielten uns. Irgendwann schaute er sich um und meinte enttäuscht zu mir: „This club is not very exclusive, is it?“ Er betrachtete dabei die betrunkene etwas prollige Junggesellentruppe auf der anderen Seite des Raumes, und rümpfte die Nase. Ich lächelte ironisch, zuckte mit den Achseln und antwortete: „Es gibt halt ganz unterschiedliche Gäste hier. Nicht alle sind so drauf wie die.“

Davor hatte ich einen Stammkunden, der oft und gerne über andere Kunden lästerte. Er war fest davon überzeugt, dass er mit Abstand der anständigste, aufgeklärteste Kunde von erotischen Dienstleistungen auf der ganzen Welt war, der sogar genau wusste, was sich jede Dienstleisterin von einem Kunden heimlich wünscht… um es noch eindeutiger zu sagen, der Herr litt an Narzissmus. Ich für meinen Teil konnte bei seinen Erzählungen nur nicken und Zustimmung vortäuschen, da er sowieso keinen Widerspruch duldete. Und erst recht nichts von anderen, wirklich anständigen Kunden hören wollte.

So wie wir Sexarbeiterinnen uns bei vielen Gelegenheiten nicht trauen dürfen, öffentlich über unsere Tätigkeit in der Sexarbeit zu sprechen, würden die meisten unserer Kunden wahrscheinlich auch nicht irgendwem von ihren Abenteuern im Bordell oder im Stripclub erzählen. Eine gewisse Anonymität wird auf beiden Seiten gewünscht. Und es ist normalerweise gar nicht so schwer, anderen Freiern aus dem Weg zu gehen, wenn man nicht gerade in einem FKK-Club oder in einem Stripclub unterwegs ist.

Gerade in einem Stripclub sieht man als Kunde seinesgleichen aus nächster Nähe. Auch wenn sie auf derselben Party sind feiern sie allerdings nicht miteinander, sondern nebeneinander, und wirken dabei immer ein wenig tapsig. Aber klar, es ist auch nicht das Ziel in einem Stripclub, mit anderen Kunden Spaß zu haben. Nur einmal habe ich während der Arbeit im Stripclub beobachtet, wie sich zwei Gruppen vorher unbekannten Männer grüßten und freundlich mit den Flaschen anstießen. Normalerweise grüßen sich einander unbekannte Gäste im Club gar nicht, auch wenn sie an einem Samstagabend, an dem der Club vollgepackt ist, eng nebeneinander sitzen. Es ist, als ob sie sich Mühe geben würden, die anderen bloß nicht wahrzunehmen. Ich habe mich schon oft gefragt, wenn die Kunden versuchen so zu tun, als wären sie die einzigen im Club, ob das nicht auch eine Auswirkung der gegenseitigen Stigmatisierung sein könnte.

Trotz des leichten Zugangs zu Freierforen im Internet, wo Kunden Gedanken, Probleme und Erfahrungen mit Dienstleister*innen austauschen können und dabei sehen, dass sie nicht „die einzigen“ sind, scheinen viele Kunden von erotischen und sexuellen Dienstleistungen eine ziemlich herablassenden Meinungen von einander zu haben. Manchmal fragen mich meine Kunden wie ich eigentlich zur Arbeit als erotische Dienstleisterin stehe und irgendwann kommen wir zum Thema „andere Kunden“ und wie die so sind. Ich werde skeptisch gefragt, wie das so ist mit „anderen Männern“ und wie unangenehm das sein muss mit den meisten. Als ob der Kunde, der mich in dem Moment ausfragt, der einzig anständige Kunde wäre und alle anderen doch äußerst schrecklich, ungepflegt, respektlos und einfach lästig sein müssten. Nach dem Motto: Ich armes Mädchen, dass ich mich jedes Mal mit solchen Schweinen herumschlagen müsse! Aber heute wäre doch mein Glückstag, weil ich mich gerade mit DEM Traumkunden unterhielte, der mich an dem Abend so großzügig von den anderen schmuddeligen Kunden abhalte, wie der Ritter in schillernder Rüstung der die Jungfrau in Nöten rettet.

Meistens waren die Kunden, die mich nach „dem Anderen“ fragten, gepflegte, höfliche Menschen, und im Umgang mit mir auch ganz in Ordnung. Wie interessant, dass diese „Ritter“ gar nicht auf die Idee kommen, dass sie möglicherweise nicht die einzigen ihrer Art sind. Dass sie solch ein schlechtes Bild von ihren Mitkunden haben, natürlich geprägt durch die „Freier“-stigmatisierenden Medien, obwohl sie in dem Moment, in dem sie Geld für Erotik ausgeben, selbst Teil dieser stigmatisierten Gruppe sind. Ja, oft muss ich schmunzeln, wenn ich schon wieder von einem Kunden zu hören bekomme, dass die „anderen“ doch alle gleich komisch, ekelhaft oder verächtlich seien und nur er wäre die tolle Ausnahme. Krass, was für verdrehte Auswirkungen die Stigmatisierung auf das Selbstbild von Männern verursacht! Sie löst Gefühle von Feindlichkeit und Verleugnung aus, anstatt Verständnis und Selbsterkenntnis.

Dieser Beitrag stammt von Johanna Weber.

Gelegentlich wird der Ruf nach einer Berufsausbildung für Sexarbeitende laut. Dieser Ruf kommt interessanterweise selten von den betroffenen Kolleg*innen selber, sondern von gutmeinenden Außenstehenden. Und grundsätzlich haben diese ja auch Recht. Eine anerkannte Berufsausbildung zum Beruf der/des Sexdienstleistenden (oder wie auch immer dieser Beruf dann zu nennen wäre) würde viel Normalität in unsere Tätigkeit bringen.
Das Ansehen unserer Branche würde sich sehr wahrscheinlich verbessern, und somit wäre dies ein großer Beitrag zur Entstigmatisierung der Sexarbeit/Prostitution. Es darf auch davon ausgegangen werden, dass ein anerkannter Berufsabschluss das Selbstwertgefühl vieler Kolleg*innen erhöhen würde. Auch würde wahrscheinlich die Qualität unserer Arbeit steigen und damit auch die Preise – was für Verbraucher schlecht wäre aber für die Sexarbeitenden gut.

So viele positive Argumente.

Und wieso sehe ich das dennoch skeptisch?

Das eben skizzierte Bild ist eine sehr gutmenschliche Herangehensweise und entspricht leider in keinster Weise der Lebenswirklichkeit in unserer Branche.

Der Haupt-Einstiegsgrund in die Sexarbeit ist monetär. Es handelt sich dabei nicht nur die übliche Notwendigkeit, dass man seinen Lebensunterhalt durch Arbeit bestreitet, sondern es handelt sich sehr oft um die totale Pleite, einen riesengroßen Schuldenberg, und bei Migrant*innen oft um große wirtschaftliche Not in den Heimatländern. Aber man muss gar nicht über irgendwelche Ländergrenzen gehen, denn auch in Deutschland gibt es Not. Als alleinerziehende Mutter ist es schon schwer die beiden Kinder mit Hartz4 durchzubringen…

Böse Stimmen würde jetzt sagen, dass Not als Einstiegskriterium ja einer freien Entscheidung im Wege steht und es sich somit um Zwangsprostitution handelt. Das ist aber glücklicherweise zu kurz gedacht. Viele Kolleg*innen, die in schwierigen finanziellen Lebenslagen sind, empfinden es als befreiend, endlich die Schuldenlast zahlen zu können, endlich den Kindern die Klassenfahrt ermöglichen zu können, endlich der schwerkranken Mutter in der Heimat das Geld für Operation geben zu können oder einfach nur für sich selbst eine auskömmliche Perspektive zu haben und nicht mehr von der Hand in den Mund oder von einem Behördenschreibtisch zum anderen leben zu müssen.

Gerade diese sehr große Personengruppe schließen wir mit dem Konzept „Berufsausbildung“ aus, denn das Lehrlingsgehalt ist ja viel zu niedrig um die oben genannten Bedürfnisse zu erfüllen.

Dann gäbe es ja noch die Möglichkeit eine freiwillige Ausbildungsmöglichkeit einzurichten. Ich bin auch sehr hin und her gerissen, ob dies nicht zwangsläufig zu einem zwei Klassen-System führen muss. Die gut ausgebildete, weiße, deutsche Prostituierte und die Migrantin, die aus der Not heraus für kleines Geld sich prostituiert…. Die Bildzeitung hätte statt meiner Worte geschrieben: die ihren Körper verkauft…

Gibt es da Beispiele aus anderen Branchen? 
Nun, da fallen mir die Jounalist*innen ein. Dort gibt es Leute mit Studium, Leute mit Volontariat und solche, die einfach schreiben. Welche Vor- und Nachteile dies im Einzelnen hat, weiß ich natürlich nicht, und ich möchte jetzt auch keine Übertragbarkeitsstudie auf unsere Branche anstellen. Aber man sollte vielleicht Mal in diese Richtung denken.

Ich träume von einem breit angelegten Fortbildungs-Netz für Sexarbeitende aller Art. Mir schwebt da so etwas wie eine berufsbezogene Volkshochschule vor. Es darf dort nicht nur um Professionalisierung zur Domina oder Tantra-Masseurin gehen, sondern eher um Optimierung des Arbeitsalltags im Bordell, auf der Straße, im Sexkino, in der Bar, im Saunaclub, usw.

Das wird sicher noch lange dauern, aber manche Dinge brauchen eben auch Zeit.