Öffentliche Stellungnahme des BesD e.V. zum Beitrag “Bordell Deutschland” im ZDFinfo vom Sa, 18. November

Der BesD e.V. distanziert sich ausdrücklich von seiner Darstellung in der Dokumentation “Bordell Deutschland” im ZDFinfo!
Über den BesD e.V. werden Falschaussagen und tendenziöse Unterstellungen verbreitet, die das Ziel verfolgen, den Ruf des BesD e.V. zu schädigen, seine Aktivitäten für die Interessen der SexarbeiterInnen zu behindern und die politisch-gesellschaftlichen Ziele seiner Arbeit zu diskreditieren.

Falschaussagen sind solche wie:
Der BesD e.V. sei zu keinem Interview bereit gewesen – vielmehr wurde das Interview von Herrn Stracke aus nicht ermöglicht!
Die Aussage von Ann-Katrhin Müller vom SPIEGEL, es handle sich beim BesD e.V. in Wirklichkeit um einen “Arbeitgeber-Verband”.
Die Bezeichnung von in Berufsverbänden organisierten Sexarbeiterinnen als “Lobby-Prostituierten”.
Die Aussage, es gäbe einen organisatorischen und personellen Zusammenhang mit dem Betreiber-Verband UEGD.
Die Aussage, der BesD e.V. handle “Gegen die Interessen von Sexarbeitenden”.

Tendenziöse Unterstellungen ohne sachliche Grundlage sind u.a.:
Die Aussage, der BesD sei gegen die stärkere Bekämpfung von Menschenhandel.
Die Darstellung, der BesD bewege sich in der Nähe von kriminellen Milieus von Zuhältern und Menschenhändlern.
Die pauschale Behauptung von Manfred Paulus, kein Mensch wähle den Beruf des Sexarbeitenden aus freien Stücken (“Mythos der Freiwilligkeit”).
Die Behautptung, die Mehrheit der Sexarbeitenden hätte eine psychische Schädigung und sei mithin nicht mündig oder fähig, eigenständige Entscheidungen zu treffen.
Die Behauptung, Sexarbeit als solche führe im Regelfall zu psychischen Schäden wie dem Posttraumatischen Belastungssyndrom.
Die Aussage, Sexarbeit sei “Gefährlicher als Krieg”.

Der BesD e.V. widerspricht diesen Behauptungen und verurteilt die unsachlichen Unterstellungen dieses Beitrags von Christian Stracke und der Produktionsfirma medi:cine GmbH. Wir sind empört über die Unseriosität einer solchen Sendung in einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt.

Die ganze Aufmachung und Stilistik, der suggestive Einsatz von “Schauer-Musik” und überflüssige Darstellung von Nacktheit und obszönen Bildern unter dem Vorwand sachlicher Information, die spärliche und tendenziöse Auswahl von Interviewpartnern und “Sachverständigen”, sowie die unverantwortliche Bloßstellung und öffentliche Bekanntmachung von Betroffenen, die sich mutmaßlich in einer akuten Bedrohungslage befinden, löst bei uns stärkste Befremdung aus.
Wir empfehlen der zuständigen Redaktion des ZDF und dem Rundfunkrat dringend, die Qualität seiner Beiträge zu überprüfen.

Wir appellieren an das ZDF, sich nicht zur Plattform von demagogischen Abolitionisten zu machen. Wir verlangen die Unabhängigkeit öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten von Lobby-Verbänden.

Wir schließen uns desweiteren der Stellungnahme zum Thema von Dona Carmen e.V. an: https://www.donacarmen.de/zdf-doku-bordell-deutschland/

AG Medien im BesD e.V.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.