Was mich an den Abolitionistinnen am meisten stört, ist ihre Scheinheiligkeit.

Dies ist ein Beitrag von unserem Mitglied Salomé Balthus:

Nein, sie hassen SexarbeiterInnen nicht. Sie glauben nur nicht, dass es sie gibt. Prostituierte sind für sie nämlich keine Frauen, die arbeiten, sondern Frauen, denen Gewalt angetan wird. Sie sehen in uns Opfer, keine handelnden Subjekte. Dass sie uns dadurch selbst die Gewalt antun, die sie dem Patriarchat zuschreiben, sehen sie nicht.

Nein, sie wollen uns nicht kriminalisieren. Nur unsere Kunden. Sie wollen uns nicht den Job wegnehmen. Sie wollen nur, dass uns niemand mehr dafür bezahlt.

Nein, sie hassen Ausländer nicht. Sie wollen sie nur nicht in ihrer Stadt und in ihrem Land. Das zu sagen fällt leichter, wenn es sich bei den Ausländern um SexarbeiterInnen handelt. Sie behaupten dann, diese Frauen würden ja selbst am liebsten gar nicht da sein. Sie behaupten, diese Frauen würden am liebsten zurück nach Hause, in einen anständigen Job im Kreise ihrer Familien. Dass es gerade diese Familien sind, um derentwillen diese Frauen in den reichen Ländern Geld verdienen, sehen sie nicht.

Nein, sie verschließen nicht die Augen vor dem Elend. Sie denken nur, wenn diese Frauen schon in Deutschland (Schweden, Norwegen, Frankreich, where ever) sind, dann sollen sie wenigstens unsichtbar sein. In Billigsektor-Jobs verschwinden. Sie finden es ok, wenn junge Osteuropäerinnen ihnen schwarz die Wohnungen putzen, aber nicht, wenn die Osteuropäerinnen für das selbe Geld mit deutschen Männern schlafen. Dass sich hinter diesem übergriffigen Paternalismus blanker Unterschichtsekel verbirgt, sehen sie nicht.

Nein, sie sind keine Feindinnen der Sexualität. Nur moralisch muss es zugehen. Sie stehen den sexuellen Freiheitsbedürfnissen offen gegenüber. Nur müssen die zum christlichen Familienbild passen. Eine Frau muss mit ihrem Körper tun können, was sie will! Außer mit ihrer heiligen Vagina. Der Körper einer Frau gehört ihr allein – es sei denn, sie will ihn verkaufen. Dass genau das dem patriarchalen Bild entspricht, nach dem eine Frau ihren Körper den Institutionen von Familie und Staat zur Verfügung zu halten hat, sehen sie nicht.

Nein, Sie sind nicht gegen die liberale Gesellschaft. Sie wollen nur, dass allein die Dinge erlaubt sind, die ihnen gefallen. Dass die Gesetze dazu da sind, ihnen das Land zu schaffen, das sie sich wünschen. Dass Staaten, in denen alle einer Meinung sind, in keiner weiter entwickelten Zivilisation bestehen, sehen sie nicht.

Und ich glaube, sie sehen es wirklich nicht. Sie sind nicht mal zynisch. Sie sind einfach nur rechts.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.