Offener Brief an die Redaktion der „Jungle World“

,

Liebe Leute von der Jungle World!

Wir haben mit angelegentlichem Interesse den Artikel „Im Auge des Shitstorms“ von Till Randolfs Amelung am 7.12.2017 in Ihrer Online-Ausgabe gelesen.

Herr Amelung macht es sich zur Aufgabe, in diesem bündigen Text gleich zwei diskriminierten Randgruppen eins auf die Mütze zu geben – den Transfrauen (das sind Frauen, denen die Natur einen Penis, und zwar einen eigenen, samt Zubehör geschenkt hat), einerseits.
Und andrerseits den Sexarbeiter*innen, die Herr Amelung nicht so nennt, er bevorzugt den eher konservativen Begriff Prostituierte. Im Namen der letzteren wenden wir als der einzige Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen uns an die Redaktion der Jungen World und an Herrn Amelung persönlich.

Die weit verbreitete Meinung, dass viele Prostituierte nicht selbstbestimmt und frei arbeiten, veranlasst ihn, uns den Terminus „Arbeiter*innen“ abzusprechen. Till Randolf Amelung sympathisiert mit der abolitionistischen Bewegung insofern, als er ihre Begrifflichkeit übernimmt und ihre Kritiker kritisiert. Das Kritisieren von Kritikern Dritter schreibt einem selbst nicht unbedingt eine klare Position zu. Herr Amelung nimmt wenn, dann indirekt Stellung. Dies werfen wir ihm nicht vor. Wohl aber, dass er versäumt, zu konkretisieren, wen er mit den Kritikern der Radikalfeministinnen, bzw. von „Einzelpersonen und Organisationen, die unermüdlich auf die offensichtlichen Probleme im Rotlichtmilieu hinweisen, etwa dass dieses fest in der Hand krimineller Banden von Menschenhändlern ist“ (Zitat Amelung), eigentlich meint.

Zitat Amelung: „Selbstbestimmung ist jedoch für viele Prostituierte eine hohle Phrase, denn der Großteil des hart verdienten Geldes wandert in die Taschen von Bordell­betreibern, Zuhältern und Menschenhändlern. Warum die Gesetzesmä­ßigkeiten des Kapitalismus ausgerechnet die Prostitution umgehen und aus ihr einen rosaroten Ponyhof machen sollten, wie viele Queerfeministinnen offenbar glauben, bleibt deren Geheimnis.“
– Auf welche Quellen, welche Thesen bezieht er sich? Wer sind die Queerfeminsitinnen, die Amelung meint, und was haben Sie gesagt, das ihn zu der Aussage veranlasst, sie würden die Probleme, die in ihrem Gewerbe existieren, nicht sehen? Das Versäumnis, dies eindeutig zu benennen, stellt die gesamte internationale Bewegung der Sexarbeiter*innen an den Pranger.

Wir vom BesD e.V. verwahren uns gegen den Vorwurf der Verharmlosung von Missständen, Unterdrückung und Gewalt im Kontext der Sexarbeit. Die Einsicht in diese Probleme, die auch gerade durch Kriminalisierung des Gewerbes, den Mangel an guten Arbeitsbedingungen und Beratungsstellen und das Fehlen von gewerkschaftlichen Strukturen verursacht sind; und der Wille, diesen abzuhelfen, ist ja gerade das Anliegen des BesD e.V.!

Im BesD e.V. sind keine Betreiber oder Nutznießer von ausbeuterischen Strukturen, sondern ausschließlich aktive oder ehemalige Sexarbeiter*innen. Wir kämpfen für ein (ja, tatsächlich immer noch viel zu seltenes!) selbstbestimmtes Arbeiten und gegen Stigmatisierung. Wir sind dafür, dass jede*r den Beruf der Sexarbeite*in frei wählen kann, die sich dazu berufen fühlt. Wir sind für eine klare Abgrenzung der Sexarbeit von den kriminellen Strukturen von Menschenhandel und Zuhälterei, die juristisch weiterhin bekämpft werden müssen.
Wir sind aus eigener Erfahrung überzeugt davon, dass die pauschalisierende Gleichung von Sexarbeit = Sklaverei oder Prostitution = Vergewaltigung falsch ist und nicht dazu angetan, die Missstände zu beseitigen. Menschenhandel und Ausbeutung haben gesellschaftliche Ursachen wie Armut, Bildungsferne und Migration auf Grund von politischer Verfolgung und sexueller Diskriminierung in den Heimatländern. Diesen Ursachen ist nicht beizukommen, indem man die Prostituierten oder ihre Kunden gesetzlich verbietet.

AG MEDIA
BesD e.V.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.