Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. sucht ab sofort eine Verwaltungskraft für das Projekt „Roter Stöckelschuh“. Das Modellprojekt startet im Juli 2020 in Berlin, hat eine Laufzeit von 18 Monaten und wird durch Zuwendungen des Berliner Senats für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert. Die Besetzung der Stelle erfolgt vorbehaltlich der Mittelzusage.

Das Projekt hat zum Ziel, ein Netzwerk von Anlaufstellen aus verschiedenen Dienstleistungsbereichen zu etablieren und bekannt zu machen, wo Sexarbeiter*innen:

  • sich bei Bedarf ohne Angst outen können
  • professionell behandelt und beraten werden
  • keine negativen Reaktionen aufgrund ihrer Erwerbstätigkeit befürchten müssen

Hintergrund: 

Wenn Sexarbeiter*innen als Kund*innen oder Patient*innen Dienstleistungen wahrnehmen, kommt es leider viel zu oft vor, dass sie aufgrund ihrer Erwerbstätigkeit diskriminiert oder verurteilt werden. Die meisten Kolleg*innen outen sich daher nur äußerst ungern – auch wenn es zu Nachteilen für sie führt. Sie verschweigen zum Beispiel beim Arztbesuch ihren Beruf, fühlen sich gedrängt zu lügen oder lassen wichtige Fragen, die im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit stehen, unter den Tisch fallen.

Mit dem Antidiskriminierungslabel rund um das Netzwerk „Roter Stöckelschuh“ wollen wir diesen Umstand ändern und Sexarbeitende dabei unterstützen, sich zu professionalisieren. Zu Beginn konzentrieren wir uns auf Angebote der medizinischen Versorgung (Gynäkologie, Urologie, Allgemeinmedizin, Psychotherapie etc.), die im Zusammenhang mit der Tätigkeit in der Sexarbeit stehen können. Bei Fortführung des Projekts ist eine Ausweitung auf weitere professionelle Angebote Dritter (z.B. Steuerberatung, Anwält*innen etc.) geplant.

Arbeitszeit:

  • 20 Stunden/Woche, die flexibel gestaltet werden können
  • die Stelle ist auf die Projektlaufzeit von Juli 2020 bis Dezember 2021 befristet
  • im Falle einer Projektverlängerung wird eine Weiterbeschäftigung angestrebt

Arbeitsort:

  • Bevorzugt in Berlin, ein Großteil der Arbeit kann aber per Homeoffice bundesweit ausgeübt werden
  • Bei Veranstaltungen im Rahmen des Projekts kann eine Anwesenheit vor Ort notwendig werden

Gehalt:

  • Gehalt je nach Qualifikation und Vorkenntnissen entsprechend TV-L Berlin

Aufgaben:

  • Kassen- und Buchführung des Projekts, Budgetkontrolle
  • Verwaltung des Rechnungs- und Zahlungsverkehrs
  • Erstellung von Leistungs- und Verwendungsnachweisen
  • Mitarbeit an der Projektevaluation
  • Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Projekt-Veranstaltungen
  • weitere Aufgaben in Absprache

Anforderungen:

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Anwendungssichere PC-Kenntnisse im MS-Office-Paket
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit
  • Eigenverantwortliche und selbstständige Arbeitsweise
  • Flexibilität und Koordinationsfähigkeit
  • Hohes Maß an Zuverlässigkeit
  • Kenntnisse in Buchführung, Kosten- und Leistungsrechnung
  • Erfahrungen mit Projektverwaltung oder -management, insbesondere der Projektfinanzierung durch staatliche Zuwendungen sowie durch Drittmittel
  • Bereitschaft für Veranstaltungen anzureisen, falls Wohnsitz nicht in Berlin ist
  • Eigene Erfahrungen in der Sexarbeit sind sehr willkommen; eine akzeptierende Haltung Sexarbeitenden und ihren Lebenslagen gegenüber wird vorausgesetzt.

Vollständige Bewerbungsunterlagen und Fragen bitte bis 30.06.2020 an Maia Ceres unter: roterstoeckelschuh@besd-ev.de.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.