Please scroll down to read in English


Datum: 16. Dezember 2020
Uhrzeit:
19:00 – 21:00 Uhr
Ort:
Online
Leitung:
Dennis| Moderation: Undine

Sprache: Englisch und/oder Deutsch – Der Bedarf nach Übersetzung wird am Anfang des Workshops abgeklärt und ein zweisprachiger Workshop ist grundsätzlich möglich.
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Eine Mitgliedschaft beim BesD ist auch kostenfrei möglich :-).

Für alle BesD-Workshops gilt: „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen. Ausschließlich aktive und ehemalige Sexarbeiter*innen können Mitglied beim BesD e.V. sein oder werden.

Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder per Telegram @CharlieHansen

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an. Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.


Inhalt: 

Der Berufsverband wächst. Es gibt viele neue und sehr engagierte Aktivist*innen, andere ziehen sich (zeitweise) zurück. Die Balance zwischen self-care und Aktivismus ist schwierig zu finden – und noch schwieriger zu halten.

Self-care ist dabei nicht nur für einzelne Aktivist*innen wichtig, sondern auch für den Verband – denn nachhaltiger Aktivismus besteht nicht daraus Aktivist*innen in den Burn-Out zu treiben. Immer wieder große, neue Projekte anfangen, aber kaum eins beenden, kann Frust erzeugen. Wie aber soll die eigenen Energie eingeteilt werden, damit sie für den Aktivismus-Marathon reicht?

Darauf gibt es keine einfache Antwort – aber ein Teil der Antwort ist, überhaupt darüber zu reden. Nicht alle Menschen sind Aktivismus-Marathon-Läufer\*innen. Manche übernehmen vielleicht besser einen Sprint im Staffellauf.

Der Workshop soll nach einer kurzen Einleitung einen offenen Austausch ermöglichen, um darüber zu reden, wo die eigenen Grenzen liegen (und diese überhaupt zu erkennen) und warum es Sinn ergibt, sich konkrete Ziele zu setzen und seinen eigenen Aktivismus-Strategie zu finden.

Workshopleiter:

Dennis Deep wurde 2018 aus finanzieller Not Escort und blieb dabei, weil er viel Spaß am    (Schau)Spiel mit sexuellen Fantasien hat – und es ihm das Studium finanziert. Er lebt und arbeitet vor allem in Berlin und will, dass die Gesellschaft offener mit konsensualem Sex umgeht.

https://dennisdeep.de/

 

 

 


Between saving the world and activists burn-out: How much activism is good?

Date: 16th of December 2020
Time:
7 pm – 9 pm
Place:
Online
Lead:
Dennis| Moderation: Undine

Language: English and/or German – The need for translation will be clarified at the beginning of the workshop and a bilingual workshop is possible.
Costs: Participation is free for BesD members, non-members are asked to donate 20 € to BesD. A Membership in BesD is also possible free of charge :-). 

For all BesD workshops the following applies: „Sexworker only“. This means, that participation is only intended for people who are actively or were formerly actively involved in sex work. Only active and former sex workers can be or can become members of BesD e.V.

Registration: To Charlie via mail: charlie@besd-ev.de or by Telegram @CharlieHansen

Please use the same email address from your membership for your email to Charlie and/or enter your BesD membership number. Please also specify which name you want to use for „Zoom“ – the moderators will only let names from the participant list join the meeting. If you are not a BesD member, please send a screenshot of your donation receipt.


Content:

The BesD is growing. There are many new  and engaged activists. Others are (temporarily) taking a break. The balance between self-care and activism is hard to find. And even harder to maintain.

Self-care is important for activists, but also for the whole organisation. Sustainable activism isn’t pushing activists into burn-out. Always starting new, big projects but barely finishing one, can create frustration. But how do you manage your own energy so it lasts for the activism marathon?

There is no easy answer to that. But part of the answer is to talk about it. Not everyone is meant to run activist marathons. Some might be better off taking a sprint here and there!

This workshop aims to give a short introduction and then create an open exchange about what our own limits are (and how to notice them), why it’s reasonable to set your own specific goals and how to find your personal strategy for your activism.

Workshop-Leader:

Dennis Deep became an escort in 2018 out of financial need and stuck with it because he enjoys (role-)playing with sexual fantasies – and it finances his studies. He lives and works mainly in Berlin and wants society to be more open towards consensual sex.

https://dennisdeep.de/

Datum: 29.10.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Bibi + Leonie | Moderation: Undine
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder per Telegram @CharlieHansen

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an. Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Für alle BesD-Workshops gilt: „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen.


Inhalt

Bei diesem BesD-Workshop geht es um das Thema „Schönheitsideale“ – und wie Sexarbeitende davon betroffen sind, beziehungsweise wie sie mit den oft gnadenlosen gesellschaftlichen Ansprüchen umgehen und darauf reagieren können. In ihrem Blogbeitrag „Doppelt stigmatisiert“ spricht Workshopleiterin Bibi alias Nadine Kopp an, mit welchen Ausgrenzungen und Vorurteilen sie sich als dicke Sexarbeiterin bereits herumschlagen musste und weiterhin muss – wobei hier schon festzustellen ist, dass die Stigmatisierung sich nicht „nur“ auf die Medien beschränkt, sondern auch zum Beispiel in Sexworker-Kreisen vorkommt.

Menschen kommen in allen Formen – manche sind dick, manche sind dünn, manche sind behaart, manche haben eine nicht-weiße Hautfarbe, manche lassen sich nicht in die binäre Schublade von Geschlechterrollen stecken, und so weiter und so fort.

Wir wollen uns gemeinsam mit dem Thema auseinandersetzen und eine Diskussion darüber anstoßen, wie die Sexwork-Community offener und diskriminierungsärmer werden kann.

Datum: 28.10.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 17:00 – 19:00
Leitung: Calypso | Moderation: Undine
Sprache: Englisch und/oder Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder per Telegram @CharlieHansen

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an. Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Für alle BesD-Workshops gilt: „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen.

 


Inhalt

Bei diesem BesD-Workshop geht es um den Austausch von trans* Menschen in der Sexarbeit – über ihre Erfahrungen, Meinungen und Ideen. Die Austauschrunde zu Transgender sein steht auch für respektvolle Zuhörer*innen, die selbst nicht trans* sind, offen.

Was haben trans* Menschen in der Sexarbeit für Erfahrungen, die im Vergleich zu den Erfahrungen von cis Menschen anders sind? Da kann es um Transfeindlichkeit unter Kund*innen, Kolleg*innen, Betreiber*innen, bei kommerziellen Angeboten etc. gehen. Um die Selbstidentifizierung von Geschlecht, Pronomen, usw. Um die Auswirkungen der Darstellung von trans* Menschen auf die breitere Gesellschaft. Und um die Frage, wie wir uns effektiv gegen Transfeindlichkeit in der Branche und allgemein einsetzen können.

Datum: 15.10.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Alice und Kim | Moderation: Undine
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder per Telegram @CharlieHansen

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an. Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen.


Inhalt

Du arbeitest selbst in der Sexarbeit und fragst dich wie es in Arbeitsbereichen aussieht, die du bisher noch nicht kennst oder ausprobiert hast? Dann ist unsere Workshopreihe „Mehr erfahren über …“ genau das Richtige für dich!

Twitter, FanSeven, Onlyfans, … gerade in Corona-Zeiten interessieren sich viele Sexarbeitende für Online-Möglichkeiten, um Geld zu verdienen. Zum Beispiel mit Fetisch-Clips, pornographischen Bildern, Webcam-Treffen oder Audioaufnahmen.  Doch wo fängt man am besten an? Was wird erwartet? Wie funktioniert die Kundenansprache online? Und worauf muss man achten, damit man als professionelle Anbieter*in der Online-Welt Erfolg hat?

Alice und Kim verdienen bereits den größten Teil ihrer Einkommen mit Online-Services – z.B. dem Verkauf von Pornographie. In diesem Workshop erzählen sie uns, wie sie es dorthin geschafft haben, teilen ihre Erfahrungen und beantworten alle Fragen rund um Online-Sexwork.


Workshop-Leitung

„Früher war ich ein paar Jahre lang Full-Service- Sexworker, hab aber gemerkt, dass mir dadurch nur noch wenig Zeit geblieben ist, in der ich nichts mit Sex gemacht habe… Irgendwann hat mich das gelangweilt. Online – Sexwork ist für mich ideal, weil ich vieles davon neben meinem Alltag erledigen kann. Außerdem liebe ich es, mich auf diese Weise auch kreativ ausleben zu können, was mir im Full Service immer schwerer gefallen ist. Wenn ihr Fragen an mich habt, nur her damit. :)“

–> Hier findest du alle Profile von Alice D. Bitchcraft

„Ich bin Kim „TS Kim Wagner“ und seit über 2 1/2 Jahre professionelle „Bizarrlady“ oder auch „Domina 2.0“ und daher auch viel auf Social Media unterwegs. Seit dem letztem Jahr April bin ich in dem Bereich „Pornographie“ tätig (ist ein persönlicher Fetisch von mir).“

—> Twitter-Account mit über 16.000 Followern. 

—> Website

Datum: 02.09.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 21:00
Leitung: Frollein Mara Morgen
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist für BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Hier geht es zur kostenlosen –> Schnuppermitgliedschaft.
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de.

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an. Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen.


Inhalt:

Erotische Massage basiert wie jede andere Massage teils auf Technik, teils auf Einfühlung. Im Grunde ist sie eine Freestyle-Massage, bei der du alles mit einfließen lassen kannst, woran du und deine Klient*Innen Spaß haben.

Massage-Elemente werden an einer Übungsperson mit Penis gezeigt. Bei Interesse kann auch auf andere  Genitalkonfigurationen eingegangen werden. Du kannst gerne mit einer eigenen Übungsperson die Techniken mit üben. Falls du keine Übungsperson hast oder nicht direkt an einer Person üben möchtest, kannst du auch einfach nur zuschauen.

Es ist keine Vorerfahrung erforderlich. Ausgehend von den Fragen, Vorerfahrungen und Arbeitskontexten der Teilnehmenden, vermittelt das 2-Stunden-Seminar Grundtechniken und wichtige Prinzipien von Massage und Körperarbeit im Allgemeinen und technische wie spielerische Möglichkeiten der Erotischen Massage im Speziellen.

Bitte vorbereiten:

Eine Massagematte oder notfalls auch Bank, idealerweise mit Heizdecke und/oder Heizstrahler für den Raum, natürliches Massageöl (zum Beispiel Kokos- oder Mandelöl), Silikon-basiertes Gleitgel, falls vorhanden einen Flaschen/ Wasserwärmer zum Erwärmen des Öls, ein Tuch

Du lernst:

  • wie du die Massage an deine Bedürfnisse und Grenzen und die deiner Klient*innen anpasst. Stichwort Kontext, Konsens und Vorgespräch
  • wie du deine Klient*innen auf der Massagematte oder -bank ankommen lässt
  • Grundprinzipien der Berührung zum Entspannen und Aktivieren
  • Grundtechniken der Ganzkörper- und Genital- und Analmassage
  • Softcock-Massage
  • Sinnliches Freestyle und erotische Kür. Wie viel Nähe + Lust will ich (geben/haben)?
  • Umgang mit nicht gewollten Annäherungen deiner Klient*Innen
  • Umgang mit frühzeitiger Ejakulation, Erektionslosigkeit und Orgasmusdruck
  • Hygiene und Material

Workshopleitung:

Mara Morgen arbeitet als Bizarrlady im Studio Lux in Berlin und als Fetischescort. Sie hat außerdem eine Praxis für körperorientiertes Sexual- und Lifecoaching und gibt Lomi-Lomi-, Thai-Tantra und BDSM-Massagen. www.opensecrets.eu

Datum: 19.08.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Sophie und Undine
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: Persönlich an Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder Telegram @CharlieHansen. Bitte gib deine BesD-Mitgliedsnummer an bzw. sende einen Screenshot deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen.


Legale und illegalisierte Rauschmittel werden oft in einem Atemzug mit unserer Arbeit genannt. Wie sieht das in der Realität aus – kann man in manchen Clubs wirklich Alkohol, sexuelle Dienstleistungen und den Haus-Dealer mit derselben Kreditkarte bezahlen? Wie wirken verschiedene “Sex-Drogen”? Woran erkennst du, ob ein Kunde unter dem Einfluss von Substanzen steht? Wie kannst du damit umgehen, falls du zum Mit-Konsum aufgefordert wirst? Und was tun, wenn etwas schief läuft?

Sophie und Undine schöpfen für diesen Workshop aus ihren Erfahrungen in der Sexarbeit und aus ihrem ehrenamtlichen Engagement in der akzeptierenden Betreuung bei Drogen-Notfällen im Party-Kontext.

Du arbeitest selbst in der Sexarbeit und fragst dich wie es in Arbeitsbereichen aussieht, die du bisher noch nicht kennst oder ausprobiert hast? Dann ist unsere Workshopreihe „Mehr erfahren über …“ genau das Richtige für dich!

Datum: 05.08.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Tamara Solidor, Alice, Kim Vanderkamp
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: Persönlich an Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de oder Telegram @CharlieHansen. Bitte gib deine BesD-Mitgliedsnummer an bzw. sende einen Screenshot deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen. 


In diesem BesD-Workshop tauschen sich drei Sexarbeiterinnen über ihre Arbeit als Sexualbegleiterin beziehungsweise als Escorts aus. Sie teilen dabei ihren Wissenschatz und ihre Erfahrungen und gehen auf eure persönlichen Interessen zu dem Thema ein.

Die Veranstaltung in einem sicheren Sex-Worker-Only-Raum, in dem es keine blöden Fragen gibt und wo die Teilnehmer*Innen ihre Informationen direkt „von der Quelle“ beziehen können. Gold wert für Kolleg*Innen die über einen Einstieg in einen der Bereiche nachdenken oder einfach mehr wissen wollen.

Alice ist seit zehn Jahren als Independent Escort tätig und arbeitet hauptsächlich im Rheinland und Frankfurt am Main. Sie hat sich auf Hoteldates und Reisebegleitungen spezialisiert. Als ehemalige Agenturdame, die sich selbstständig gemacht hat, kennt sie die verschiedenen Arten als Escort zu arbeiten und wie man sicher und selbstbewusst in seine Dates geht. Alice gibt außerdem Einstiegsberatungen für neue Kolleginnen.

Kim Vanderkamp hatte 2018 als Male Escort mit der Arbeit begonnen. Heute bietet die Transfrau rund um Braunschweig Haus- und Hotelbesuche an – mit verschiedensten Aufträgen von Dinnerdate bis hin zu SM-Sessions! Anfangs ist sie ein paar Mal bei Terminen „auf die Nase gefallen“ – mit ihrer Teilnahme an diesem Workshop wünscht sie sich, unerfahrene Kolleg*innen vor Ähnlichem zu bewahren.

Tamara Solidor ist Sexarbeiterin und Mitarbeiterin im Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen. Sie ist unter anderem in der Sexualbegleitung tätig und setzt sich als Aktivistin für die Anerkennung von Sexarbeit als Arbeit sowie die Rechte von Sexarbeitenden ein.

Datum: 23.07.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Tamara Solidor
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Hier geht es zur kostenlosen –> Schnuppermitgliedschaft.
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de.

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an.  Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen. 

Inhalt:

„Someone you love is a sexworker“ – dieser Satz fällt oft dann, wenn verständlich gemacht werden soll, dass Sexworker mitten unter uns leben. Dabei liegt das Augenmerk der Aussage darauf, dass wir unserem Job „unerkannt“ von Freund*Innen oder Familie, also den Menschen, die uns lieben, nachgehen. Doch was ist mit „someone who loves is a sexworker“ – der Liebe und der Lust _von _Sexworkern? Eine der häufigsten Fragen, die uns gestellt wird, lautet: „Was sagt denn dein*e Partner*In dazu?“ Die Möglichkeit von privaten Beziehungen von Sexworkern wird angezweifelt oder problematisiert – sowohl von Außenstehenden, von Partner*Innen und oft auch von uns Sexworkern selbst.

Dieser Workshop behandelt die Schwierigkeiten und die Vorteile, die unser Beruf für private Beziehungen mit sich bringt, egal welcher Form sie auch sein mögen: ob monogam oder poly, ob rein sexuell oder platonisch, ob auf der Suche oder frisch geschieden, ob alleinerziehend, kinderlos oder in Großfamilie. Wie können wir unsere eigenen Bedürfnisse ausleben? Wieso sollten unsere Partner*Innen besonders „leidensfähig“ sein müssen, wie häufig suggeriert wird? Wie schaffen wir es, unsere eigene Lust auszuleben, unsere Sehnsüchte zu stillen und so zu lieben, wie wir es wollen? Dieser Workshop richtet sich an Sexworker, die am Thema interessiert sind. Dieser Workshop sagt: We are sexworkers – and we want to be fucked well as well.

Workshop-Leitung:

Tamara Solidor ist Sexarbeiterin, Mitarbeiterin im Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen und Aktivistin. Sie ist unter anderem in der Sexualbegleitung tätig. Sie weiß, wie schwierig es sein kann, die eigene Sexualität auszuleben und auch noch den Alltag zu bewältigen.

Datum: 24.06.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Deva Bhusha
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Hier geht es zur kostenlosen –> Schnuppermitgliedschaft.
Anmeldung: An Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de.

Bitte benütze die Emailadresse, mit der Du beim BesD Mitglied bist für Deine Mail an Charlie und/oder gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an.  Bitte gib zusätzlich an, welchen Namen du bei „Zoom“ verwenden willst – die Moderator*innen lassen nur die Namen von der Teilnehmerliste ins Meeting rein. Falls Du nicht BesD-Mitglied bist, sende bitte einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen. 


Inhalt:

Deva stellt die „Lieblings-Notfallmedizin“aus ihrer psychologischen Hausapotheke vor und leitet alle Teilnehmer*innen die das möchten darin an, ihre eigene „Medizin für die Seele“ für sich zu finden.

Mögliche Anwendungsgebiete:

  • um einen (besseren) Umgang mit der derzeitigen Situation für Sexarbeitende zu finden – trotz Arbeitsverbot, seltsame Arbeitsbedingungen, stigmatisierende Diskussionen in der Presse/den sozialen Medien etc.
  • ganz grundsätzlich, um sich im Umgang mit übergriffigen oder nervenden Kunden selbst zu stärken
  • für persönliche Nachsorge und Self-Care – zum Beispiel zum Umgang mit sich selbst nach oder in einer belastenden/doofen Situation

In diesem Workshop:

  • profitierst du von dem Wissen und den Coachingtools, die Deva im Laufe mehrerer therapeutischer Ausbildungen sammeln konnte
  • lernst du, wie solche Tools auch im Selbsthilfe-Kontext angewendet werden und du dich dadurch seelisch stärken kannst
  • kannst du herausfinden, welches Tool (oder welche Kombinationen) am besten zu dir und deiner jeweiligen Situation passt
  • bist du eingeladen, ein paar kleinere bis mittelgroße Problemchen mitzubringen und im Rahmen der Gruppe und mit Feedback von Deva mit der praxisnahen Anwendung der Coachingtools zu experimentieren

Workshop-Leitung:

Als Sexarbeiterin bietet Deva unter anderem Massagen, Tantra, Bondage und Sexualbegleitung an. Als langjährige Expertin in Körperarbeit und mit Erfahrungen in verschiedenen Meditationstechniken und Therapieformen, gibt sie Menschen auf deren Weg Halt, fördert Heilung, Selbstfindung  und erweitert sexuelle wie geistige Horizonte. Mehr erfährst du auf —> ihrer Homepage.

Künstler: Tobias Gürtler - http://www.tobiasguertler.com

Du arbeitest selbst in der Sexarbeit und fragst dich wie es in Arbeitsbereichen aussieht, die du bisher noch nicht kennst oder ausprobiert hast? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für dich.

Datum: 11.06.2020
Ort: Online
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Leitung: Josefa Nereus
Sprache: Deutsch
Kosten: Die Teilnahme ist BesD-Mitglieder kostenlos, Nicht-Mitglieder bitten wir um eine Spende von 20 € an den BesD e.V. Unsere –> Schnuppermitgliedschaft ist übrigens kostenlos ;-)!
Anmeldung: Persönlich an Charlie via Mail: charlie@besd-ev.de & telegram @CharlieHansen. Bitte gib Deine BesD-Mitgliedsnummer an bzw. sende einen Screenshot Deiner Spendenbescheinigung.

Bitte beachten: Für die BesD-Workshops gilt „Sexworker only“. Das heißt, eine Teilnahme ist nur für aktiv oder ehemals aktiv in der Sexarbeit tätige Menschen vorgesehen. 


Inhalt:

In diesem BesD-Workshop interviewt Josefa zwei Kolleginnen über deren Arbeitserfahrungen im Bordell beziehungsweise Laufhaus. Mit welchen Konditionen arbeiten die Sexworker in diesem Bereich, welche Kunden treffen sie an und welches Rüstzeug halten sie für wichtig, um in diesem Bereich der Sexarbeit erfolgreich zu sein? Im Anschluss an das Interview haben alle Teilnehmer*innen die Gelegenheit, selbst Fragen zu stellen.

Workshop-Leitung:

Josefa Nereus ist Sexarbeiterin und Aktivistin. In ihrem beliebten You-Tube-Kanal –> „Wissen. Macht. Sex!“ berichtet sie regelmäßig über Themen rund um Sexualität, Sexpositivismus und klärt Vorurteile gegenüber Menschen in der Sexarbeit auf.