Termin Details

  • Datum:
  • Ort: Nachtasyl
  • Alstertor 1, Hamburg, Hamburg, 20095

Zum Weltorgasmustag wollen wir es krachen lassen!

LineUp Elektroparty:
– OSKAR.
– Paul Omen
[Übel & Gefährlich (POWER TOWER), PAL]

Die Kampagne Sexarbeit ist Arbeit veranstaltet zusammen mit dem BesD – Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V., der queerfem AG der IL und Ragazza eine fette Party mit exquisiter elektronischer Tanzmusik.

Davor hast du die Möglichkeit bei Ask a Sexworker alle Fragen, die dich zum Thema Sexarbeit beschäftigen, an uns zu richten. Außerdem gibt es einen delikaten Zwischengang: Marie DuPlex & Carlo Hedoluxe versüßen uns zusammen mit anderen Burlesque-Tänzer*innen das Abendprogramm.

Vor Ort findet ihr einen Merchandise- & Infostand und die Möglichkeit, uns auch nach dem politischem Programm anzusprechen.

EXTRA-SPECIALS: Wir bieten SEX-CONSULTING an – Sexpert*innen helfen dir bei allen Fragen rund ums Thema Sex weiter ♥ große TOMBOLA – sexy Gewinne von Sextoys bis Tattoo-Gutschein

Eintritt für Ask a Sexworker – gegen Spende
Eintritt für Burlesque-Show und Elektroparty – 8€

Sexarbeit wurde 2002 in Deutschland von der Sittenwidrigkeit befreit und als Arbeit anerkannt. Gleichzeitig entwickelte sich ein bundesweites mediales Netzwerk von Prostitutionsgegner*innen. Unter dem Vorwand, sich für Opfer von Menschenhandel einzusetzen, versuchen sie, Sexarbeit generell als Gewalt gegen Frauen* zu definieren und erkennen die Selbstbestimmung von Sexarbeiter*innen nicht an. Konservative Feminist*innen verknüpften zudem den Diskurs gegen Prostitution mit Fremdenfeindlichkeit. Diese Strategie richtet sich auch gegen alle Gruppen, die nicht der christlich-konservativen Sexualmoral entsprechen und/oder aus rassistischen Gründen ausgegrenzt werden. In Folge trat am 1. Juli 2017 das ProstituiertenSchutzGesetz in Kraft, dessen Maßnahmen die Sexarbeiter*innen kontrollieren und bevormunden, deren Grundrechte einschränken und letztlich kriminalisieren, statt zu schützen.

Wir, Sexarbeiter*innen und Unterstützer*innen, protestierten vehement gegen das Gesetz – es schützt nicht, sondern gefährdet: Kein einziges Recht für Sexarbeiter*innen wurde hier verankert!

Unterstütze unseren Kampf für Rechte statt Kontrolle, indem du mit uns feierst!

Hier der Link zur Facebook-Veranstaltung