Beiträge

Dies ist die Übersetzung der frei zugänglichen Studie über die Umsetzung des sogenannten „nordischen Modells“ (#Sexkaufverbot) in Frankreich.“‘The Problem of Prostitution’: Repressive policies in the name of migration control, public order, and women’s rights in France“ von Charlène Calderaro und Calogero Giametta

Hier findet sich der Original-Text

Abstrakt

Dieser Artikel konzentriert sich auf die politischen Debatten, die im April 2016 in Frankreich zur Verabschiedung des Kaufverbots für Sex (allgemein als schwedisches oder nordisches Modell bezeichnet) geführt haben. Er untersucht die Konvergenz von französischen Mainstream-Feministinnen und traditionellen neo-abolitionistischen Akteuren in der USA Kampf gegen die Prostitution und ihre Auswirkungen auf die Rechte und das Wohlbefinden der Sexarbeiterinnen. Wir argumentieren, dass es eine Kontinuität zwischen den Auswirkungen des 2003 erlassenen Werbeverbots und denen des Gesetzes zur Bestrafung von Klienten aus dem Jahr 2016 gibt. Bei der Erörterung der gegenwärtigen Unterdrückung der Sexarbeit in Frankreich zeigen wir, wie das Problem aufgebaut ist der Prostitution “sollte im Lichte allgemeiner politischer Ängste über Sexismus in armen Gegenden und Einwanderungskontrolle gesehen werden, die die nationalen Prioritäten von Sicherheit und öffentlicher Ordnung rechtfertigen.

Frankreichs „Problem der Prostitution“ kontextualisieren

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs engagiert sich Frankreich in der Bekämpfung des Menschenhandels und der Prostitution, insbesondere nach der Ratifizierung der UN-Konvention zur Unterdrückung des Personenverkehrs und der Ausbeutung der Prostitution anderer im Jahr 1960. In Frankreich Wie in vielen anderen Ländern haben politische Debatten und politische Maßnahmen den Menschenhandel konsequent mit der Prostitution in Verbindung gebracht. [1] Mit der Stärkung der europäischen Grenzen in den neunziger Jahren waren Migranten zunehmend gezwungen, sich auf Dritte zu verlassen, um Zugang zum Schengen-Raum zu erhalten. [2] Während dieser Zeit wurden Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund in französischen Städten, kleineren Städten und Dörfern viel sichtbarer und unterwarfen sie einer verstärkten staatlichen Kontrolle. [3] In diesem Sinne war eine erneute politische Aufmerksamkeit für das „Problem der Prostitution“ [4] zu erwarten. Wie Lilian Mathieu betont, war die Zeit vorbei, in der die französische politische Klasse den Umgang mit Prostitution als „unwürdig“ für die Bedenken der Nationalversammlung ansah. [5] In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Zahl der Parlamentsberichte, Gesetzesinitiativen und öffentlichen Debatten zu diesem Thema stetig zugenommen.

Die Frage des Umgangs mit Prostitution stellte sich 2003 in der nationalen Politik durch die Umsetzung des von Nicolas Sarkozy, dem damaligen Innenminister, eingeführten Gesetzes über die innere Sicherheit, Loi pour la sécurité intérieure (LSI). Dieses Gesetz wurde in eine breitere Reihe von Maßnahmen in Bezug auf die öffentliche Ordnung und Sicherheit aufgenommen und richtete sich direkt an Sexarbeiterinnen. Es verlängerte die Strafe für die Beantragung einer Geldstrafe (Zuwiderhandlung) auf eine Straftat (Délit); Es erweiterte auch die Handlungen, die mit Strafen von „aktivem Werben“ geahndet würden, um „passives Werben“. Infolge dieser Verschiebungen wurde ein neuer Artikel im Strafgesetzbuch (Art. 225-10-1) eingeführt. Es ist bemerkenswert, dass die Straftat bereits 1994 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen worden war.

Die Frage, wie mit Prostitution umgegangen werden soll, tauchte 2011 erneut auf, als zwei Abgeordnete – Danielle Bousquet und Guy Geoffroy – einen detaillierten Bericht über Prostitution in Frankreich vorlegten und ihn der Nationalversammlung zur parlamentarischen Debatte vorlegten. Dieser Bericht beruhte auf einer repressiven Haltung zur Sexarbeit [6], in der der „Kampf gegen das Prostitutionssystem“ als Frauenrechtsproblem formuliert wurde. Was den Bousquet-Geoffroy-Bericht von früheren Berichten unterschied, war sein Blickwinkel auf die Rechte der Frauen, da die Autoren vorschlugen, Sexarbeiterinnen nicht zu bestrafen, sondern die Verantwortung für die Klienten zu tragen, da sie die Tatsache berücksichtigen müssen, dass ihre Forderung nach bezahlter Sexualität Dienstleistungen förderten Ausbeutung und Menschenhandel. Im gesamten politischen Spektrum begrüßte die überwiegende Mehrheit der französischen Politiker den Vorschlag, eine Straftat im Strafgesetzbuch zu schaffen, die sich auf Personen konzentrierte, die für sexuelle Dienstleistungen bezahlten, und die schließlich im April 2016 genehmigt wurde (Gesetz Nr. 2016-444). Obwohl eines der erklärten Ziele des Gesetzes darin bestand, insbesondere Frauen die Möglichkeit zu geben, die Sexarbeit zu verlassen, zeigen neuere Untersuchungen, dass die Bestrafung von Klienten für Sexarbeiterinnen noch schädlicher war als die früheren Maßnahmen gegen Werbung [7], die bereits dazu geführt hatten die Verschlechterung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeiterinnen. [8]

Dieser Artikel soll Aufschluss über die besondere Entwicklung der repressiven Politik zur Sexarbeit in Frankreich geben. Während die Besonderheiten des französischen Kontextes hervorgehoben werden, sollte der Aufbau der Prostitution als soziales Problem angesichts allgemeiner politischer Ängste über Sexismus in armen Gegenden (Quartiers Populaires) und Einwanderungskontrolle gesehen werden. Die Analyse stützt sich auf zwei Hauptdatensätze: laufende Forschung zu humanitären Interventionen gegen Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund (Giametta) und Interviews mit institutionellen, etablierten Feministinnen und anderen neo-abolitionistischen Gruppen [9] (Calderaro), die die Politik der repressiven Prostitution in Frankreich unterstützten. Die früheren Daten stammen aus dem Forschungsprojekt Sexual Humanitarianism (2016-2020), das die Beziehung zwischen Migration, Sexarbeit und Menschenhandel in der globalen Sexindustrie untersucht. [10] Giametta konzentriert sich auf das Gesetz und die aktuellen politischen Debatten und bietet eine Analyse der humanitären Diskurse und Verbriefungspraktiken, die sich an Sexarbeiterinnen in Frankreich richten. Diese Analyse wird weiter durch die ethnografischen Daten gestützt, die aus Interviews mit 25 Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund auf der Straße und im Internet (Trans-, Cis-Frauen und Männer) und zehn Schlüsselinformanten wie Community Health Outreach Workern, Sozialarbeitern und Anwälte für Einwanderungsfragen in Paris und Marseille, die zwischen Januar 2016 und März 2018 durchgeführt wurden. Letzteres geht aus der Feldarbeit hervor, die Calderaro für eine Masterarbeit über die Politik der repressiven Sexarbeit in Frankreich durchgeführt hat. Im Winter 2018 führte sie 15 Interviews durch, um die Rolle der verschiedenen Akteure zu verstehen, die an der Ausarbeitung des Gesetzes von 2016 beteiligt sind. Befragt wurden vier verschiedene Kategorien von Akteuren: zwei wichtige Abgeordnete, die für die Ausarbeitung des Gesetzes zuständig sind, und Mitglieder des Sonderausschusses der Nationalversammlung; Mitglieder öffentlicher Institutionen wie das Büro für die Gleichstellung der Geschlechter im Pariser Rathaus, der Pariser Wachhund für Gewalt gegen Frauen (Observatoire Parisien des Violences faites aux Femmes) und zwei Büros für die Gleichstellung der Geschlechter in Saint-Denis und Bagnolet in der Seine -Saint-Denis Bereich; neo-abolitionistische Aktivisten, darunter zwei Mitglieder des Mouvement du Nid und der Präsident der Fondation Scelles; und Sexarbeiterinnen, Aktivisten und Mitarbeiter von kommunalen Gesundheitsorganisationen, die die Rechte der Sexarbeiterinnen verteidigen. Sie alle wurden vor dem Inkrafttreten des Gesetzes von 2016 nach ihrer Beteiligung an den Konsultations- und Entscheidungsprozessen gefragt.
Sexualpolitik, öffentliche Ordnung und nationale Sicherheit

Obwohl das Endnachfragemodell nicht die versprochenen Ergebnisse der Beseitigung der Prostitution und des Menschenhandels in Schweden geliefert hat, wird es immer noch als Lösung für die Probleme der Prostitution und der Ungleichheit der Geschlechter vorgestellt. Die gewählte Beamtin für die Gleichstellung der Geschlechter im Pariser Rathaus (Mairie de Paris), Hélène Bidard, erklärte: „Im Nachhinein hatte ihr Erfolg wirklich mit den Organisationen zu tun, die den Zusammenhang zwischen Gewalt gegen Frauen und Prostitution betonen.“ Nach dem neo-abolitionistischen Paradigma sind Sexarbeiterinnen keine Straftäter mehr, sondern Opfer. Im schwedischen Kontext wurde das Gesetz als Teil einer breiteren Reihe von Gesetzen gefördert, die als Kvinnofrid oder Gesetz gegen Gewalt gegen Frauen bezeichnet werden (Kvinnofrid wird übersetzt als „Frieden oder Gelassenheit für Frauen“). [11]

Neben der geschlechtsspezifischen Dimension der von schwedischen Institutionen ausgehenden Debatte über Prostitution untersuchte der Anthropologe Don Kulick, wie der Diskurs über Sexualität oder der Umgang mit Sexualität im Privatleben etwas über die Werte der größeren Gesellschaft aussagt. Beim EU-Referendum 1994 stimmte Schweden mit einem knappen Vorsprung für den Beitritt zur Europäischen Union, da im Land Befürchtungen kursierten, dass das Land durch den Zugang zur EU von Zehntausenden ausländischer Prostituierter überflutet würde, die vor den Toren schreien, und es würde von einer liberalen Sichtweise der Prostitution infiziert sein, die sich angeblich in ganz Europa ausbreiten soll. “[12] Seitdem setzen sich schwedische Parlamentarier in Brüssel für das sogenannte „schwedische Modell“ zur Abschaffung der Prostitution ein, mit dem Ziel, das unverwechselbare Bild Schwedens als Paradies für die Gleichstellung der Geschlechter in andere Mitgliedstaaten zu exportieren. Auf EU-Ebene ist heute die verstärkte Verbindung zwischen schwedischen und französischen Mainstream-Feministinnen zu erwähnen, die sich aus den Aktivitäten der Europäischen Frauenlobby ergibt. [13] Um jedoch den besonderen Weg Frankreichs zur Einführung des Endnachfrageansatzes zu verstehen, müssen wir andere Faktoren analysieren, die über die moralischen Bedenken der Politiker hinsichtlich der Ungleichheit der Geschlechter und des Menschenhandels hinausgehen.

Sexualität, nationale Werte und Rassenprobleme

In den frühen 2000er Jahren gab es eine Verschiebung in der Art und Weise, wie Geschlecht und Sexualität im französischen politischen Bereich diskutiert wurden, da sie explizit mit Rassenfragen in Verbindung gebracht wurden. [14] Zu dieser Zeit konzentrierten sich die Medien auf sexuelle Gewaltakte in den Pariser Banlieues (Vororten), die von jungen Männern nordafrikanischer Herkunft begangen wurden [15] – die Zahl der Zeitungsartikel zu diesem Thema verzehnfachte sich von 2000 bis 2001. [16] ]] Diese Ansicht, dass sexuelle Gewalt in bestimmten geografischen Gebieten endemisch ist, kann nicht verstanden werden, argumentiert Myriam Ticktin, ohne die Debatten über Einwanderung und nationale Sicherheit und die zunehmende Islamophobie im Land zu berücksichtigen. [17]

In Frankreich existierten Anfang der 2000er Jahre zwei bemerkenswerte Diskurse nebeneinander. Die erste konzentrierte sich auf den Kampf gegen Sexismus durch Rassismus und mobilisierte „das Kolonialarchiv, das Rasse / Klasse durch Sexualität kodiert“ [18] (d. H. Der Migrant oder rassische Andere, der als sexueller Abweichler angesehen wird). Der zweite war der institutionalisierte Diskurs über Gewalt gegen Frauen, der seit den 1990er Jahren von den Vereinten Nationen ausgeht und der eine bessere Sichtbarkeit von Fragen im Zusammenhang mit Geschlecht und sexueller Gewalt ermöglichte (d. H. Genitalverstümmelung von Frauen, häusliche Gewalt, Sati, Ehrenmorde usw.). Zu dieser Zeit haben die Verbote der passiven Werbung und des Hijab sowie der Fokus auf sexuelle Gewalt in den Banlieues in einigen wichtigen Punkten einen Diskurs über den Schutz von Frauen vor Gewalt und Unterdrückung geführt – ob oder nicht Diese Rhetorik gilt tatsächlich in der Praxis. “[19] Die moralische Ökonomie hinter den Debatten und der Umsetzung von Gesetzen zur Kontrolle der Sexualität löste eine Panik aus, die sich auf in Frankreich lebende Migranten und rassisierte Nichtmigranten konzentrierte.

Dieser Kontext führte zu erheblicher Feindseligkeit und Spaltung unter den Feministinnen in Frankreich [20] und führte zur Konsolidierung dessen, was die amerikanische Soziologin Elisabeth Bernstein als „karzeralen Feminismus“ bezeichnet hat, eine Art Feminismus, der stark von staatlichen Machtformen wie der Strafverfolgung abhängt und Rechtsinstitutionen, um das Patriarchat zu bekämpfen. [21] Die Konvergenz einer bestimmten Art von hegemonialem Feminismus mit dem Staat und seiner Einwanderungspolitik hat in Frankreich eine Politik zur Bekämpfung des Menschenhandels geschaffen, die als „femonationalistisch“ bezeichnet werden kann. [22] Dieser von Sara Farris geprägte Begriff zeigt, wie prominente Feministinnen und Bürokrateninnen – Farris nennt sie „Femokraten“ – Gesetze und Einstellungen gefördert haben, die die muslimische Bevölkerung in Frankreich stigmatisieren, und so die Positionen gegen den Islam im Namen der Frauenrechte gestärkt haben.

Aus femonationalistischer Sicht wird das Problem der Frauenfeindlichkeit und der patriarchalischen Herrschaft allzu oft in bestimmte (arme) Gebiete in französischen Städten verbannt, in denen viele rassisierte Menschen leben. In den jüngsten Debatten über das Verbot der Sexarbeit werden arme Klienten und Klienten der Arbeiterklasse von Sexarbeiterinnen als „schlechte“ sexuelle Subjekte pathologisiert, die im zivilisierten Raum der Republik keinen Platz haben – dies ist das moralische Argument gegenüber Ideale der französischen Staatsbürgerschaft. Gleichzeitig werden Klienten häufig als „regressive“ sexuelle Subjekte rassisiert, die nicht wissen, wie sie eine Frau mit Respekt behandeln sollen, und die sehr wahrscheinlich (ihre) Frauen ausbeuten, indem sie Sex von ihnen kaufen, sie pimpen oder handeln – das ist das rassistische Argument gegen Minderheiten und Migranten. In den Mainstream-Medien werden Menschen, die in Quartieren leben (Arbeiterviertel), wegen ihrer sexistischen Haltung gegenüber Frauen und schwulen Männern stigmatisiert, wobei beide Gruppen als rettungsbedürftig ausgelegt werden. Diese Art des Rettungsdiskurses hat sich auf die Art und Weise ausgewirkt, in der die Regierung gleichzeitig repressive Maßnahmen ergriffen hat, um muslimische Frauen zu verschleiern und die Prostitution abzuschaffen – im Namen der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Frauen. In einem unserer Interviews sagte Yves Charpenel von der neo-abolitionistischen Gruppe Fondation Scelles, als er über Prostitution in den ärmsten Pariser Stadtteilen sprach: „Diese Frauen werden von ihren eigenen Gemeinschaften benutzt, im Allgemeinen sind dies ethnische Minderheiten in den Banlieues Oft in Gangbangs (Tournantes) vergewaltigt, werden sie sozial deklassiert, werden völlig still und unsichtbar und können an die Banden in den nahe gelegenen Banlieues verkauft werden (Interview, Februar 2018). Die Konvergenz der politischen Ängste in Bezug auf öffentliche Ordnung, Sicherheit und Frauenfreiheit hat dazu geführt, dass die Haltung der französischen Mainstream-Feministinnen zur Abschaffung der Prostitution und damit zum Phänomen des Menschenhandels radikalisiert wurde. Die erhöhte Sichtbarkeit von Migranten im Bereich der Sexarbeit – insbesondere auf der Straße und im öffentlichen Raum – hat diese Bedenken verschärft.

Migrationskontrolle: öffentliche Ordnung und nationale Sicherheit

Die Anwesenheit von Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund in ganz Frankreich wurde als öffentliches Ärgernis angesehen. Einige Städte, wie beispielsweise Lyon, haben bereits vor LSI, dem Gesetz über die innere Sicherheit von 2003, begonnen, Anti-Werbegesetze in der Innenstadt anzuwenden. Wie überall in Europa mussten Stadtzentren und gentrifizierte Gebiete „geschützt“ werden, und bereits 2002 wurden landesweit auf kommunaler Ebene Verordnungen gegen Werbung erlassen. [23] Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung durch die Bestrafung der Werbung wurde unter dem damaligen Innenminister Nicolas Sarkozy zu einer Angelegenheit der nationalen Sicherheit. Dies geschah, weil Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund als mit Netzwerken des Menschenhandels verbunden angesehen wurden. Sie verkörperten eine Form transnationaler Kriminalität, die in Frankreich Fuß fasst. Im Rahmen des LSI (und der Umsetzung des UN-Menschenhandelsprotokolls) erhielten Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund, die wegen Werbung verhaftet wurden, die Möglichkeit, auf Mechanismen zur Bekämpfung des Menschenhandels zuzugreifen und eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, sofern sie ihre Zuhälter und / oder Menschenhändler meldeten.

Die Kontrolle der Migrantenzahlen ist für die Verbriefung in Frankreich von zentraler Bedeutung. Die sogenannte „Flüchtlingskrise“ in Europa, die Terroranschläge von 2015 in Frankreich und Belgien und der darauf folgende zweijährige Ausnahmezustand sowie das darauffolgende Anti-Terror-Gesetz, das 2017 von der Regierung von Präsident Macron umgesetzt wurde, lösten eine Zunahme der Identitätsprüfungen aus , Überfälle und weitere Stigmatisierung des Islam, die sich alle gegen rassisierte Menschen und Migranten im Land richten. Diese außerordentlichen polizeilichen und administrativen Maßnahmen wurden im Rahmen des konventionellen Modus Operandi im Rahmen des état d’urgence gerechtfertigt. [24] Migranten werden zunehmend als Raubtiere dargestellt und sind schockierend hohen Polizeikontrollen ausgesetzt. Wie unsere ethnografischen Untersuchungen gezeigt haben, hat die von institutionellen Feministinnen ausgehende Agenda der Regierung zur Gleichstellung der Geschlechter die rassistische Logik ihrer Sicherheitsmaßnahmen nicht in Frage gestellt. im Gegenteil, es hat Karzeralpraktiken legitimiert, um die Abschaffung der Prostitution voranzutreiben.

Neue Allianzen und die Neudefinition des „Problems der Prostitution“

Aufkommende Allianzen zwischen verschiedenen Akteuren haben die Politisierung des „Problems der Prostitution“ sowie seinen Platz auf der institutionellen Agenda in Frankreich beeinflusst. [25] Das Bündnis neo-abolitionistischer Organisationen, institutioneller Feministinnen und feministischer Mainstream-Bewegungen hat die Prostitution durch das neo-abolitionistische Paradigma neu definiert und mit Gewalt gegen Frauen in Verbindung gebracht. [26] Darüber hinaus wurden Antineoliberal- und Antiglobalisierungsdiskurse weitgehend mobilisiert, um Prostitution als politisches Thema sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene neu zu definieren. [27]

Die Konvergenz von Neo-Abolitionistinnen, Feministinnen und öffentlichen Institutionen

Das erste Bündnis, auf das wir hinweisen möchten, ist das unter den neo-abolitionistischen Akteuren selbst, dh feministischen Interessengruppen und traditionellen neo-abolitionistischen Organisationen. Zu den Neo-Abolitionisten, auf die wir uns beziehen, gehören Organisationen, die unter die rechtliche Kategorie „gemeinnützige Organisationen“ fallen (Verbände, die sich wieder für die Öffentlichkeit einsetzen), d. H. Organisationen mit einem Ziel von öffentlichem Interesse, die von öffentlichen Geldern, Geschenken und Vermächtnissen profitieren können. Wir bezeichnen diese Akteure als „moralische Unternehmer“ [28] und betonen damit ihre moralische Haltung und die katholische Tradition, aus der ihre Politik hervorgeht. [29] Unter diesen Organisationen haben das Mouvement du Nid und die Fondation Scelles eine zentrale Rolle gespielt. Zusammen mit feministischen Organisationen gründeten sie Abolition 2012, ein Kollektiv aller Neo-Abolitionisten, die sich für die Ausrottung der Prostitution in Frankreich einsetzen. Auf die Frage nach den Verbindungen zwischen dem Mouvement du Nid und der Fondation Scelles erklärte Yves Charpenel, Präsident der Fondation Scelles:

    Y. Charpenel: Wir haben gemeinsam die Abschaffung 2012 und die GAP (Koalition zur Abschaffung der Prostitution) ins Leben gerufen, in der 23 Organisationen aus 23 verschiedenen Ländern zusammenkommen. Wir tauschen Wissen über verschiedene nationale Gesetze aus und arbeiten auch mit Überlebendenorganisationen zusammen. „Überlebende“ bezieht sich hier auf ehemalige Sexarbeiterinnen – Anmerkung der Autoren].

    C: Abolition 2012 wurde also zu Beginn von… erstellt?

    Y. Charpenel: Die Fondation [Scelles] und das Mouvement du Nid, ja. Und dann machten Feministinnen mit.

Die Abschaffung 2012 war das Ergebnis des Bündnisses von etwa 80 Neo-Abolitionistinnen und Feministinnen, die sowohl aus Interessengruppen als auch aus öffentlichen Institutionen stammten. Sie versammelten sich, um Treffen und Demonstrationen zu organisieren, um das Endnachfragegesetz zu unterstützen. Die befragten Abgeordneten erwähnten die unverzichtbare Unterstützung feministischer Organisationen. Catherine Coutelle, ehemalige Abgeordnete und Vizepräsidentin des mit der Entwicklung des Gesetzes beauftragten Sonderausschusses, erklärte: „Die Abschaffung 2012 war eine sehr nützliche Bewegung. Wir haben uns regelmäßig mit ihnen befasst, wenn wir der Meinung waren, dass die öffentliche Meinung und die Presse dies nicht waren genug dafür, dann haben sie Leitartikel in Zeitungen usw. geschrieben “(Interview, Januar 2018). Abolition 2012 ist nicht nur eine Interessenvertretung, die sich aus Organisationen zusammensetzt, die versuchen, Druck auf öffentliche Institutionen auszuüben. Beamte und Institutionen sind ein zentraler Bestandteil des Kollektivs. In einem Interview mit Hélène Bidard, der für die Gleichstellung der Geschlechter in Paris zuständigen Beamten, bestätigte sie die Bedeutung dieses Kollektivs und die Rolle der Mairie de Paris und anderer öffentlicher Institutionen bei der Entwicklung des Endnachfragegesetzes. Sie versammelten sich wiederholt und organisierten Demonstrationen vor der Versammlung und dem Senat, um sie auf die Tagesordnung zu setzen “(Interview, April 2018).

In diesem Prozess wurde das Mouvement du Nid zu dem, was Kingdon als „versteckten Teilnehmer“ bezeichnet [30], da es durch hartnäckiges Lobbying eine führende Rolle hinter den Kulissen spielte. In unserem Interview wies Catherine Coutelle auf das unermüdliche Engagement des Mouvement hin:

Ich werde es Ihnen von Anfang an erklären, wie niemand weiß [lacht]. Das Mouvement du Nid organisierte 2012 ein Mittagessen an der Sommeruniversität von La Rochelle mit Najat Vallaud-Belkacem [damals Ministerin für Frauenangelegenheiten]. Grégoire Théry [die Präsidentin von Mouvement] wollte, dass ich komme, da ich gerade Präsidentin der Frauenrechtsdelegation geworden war, und sie wussten, dass ich ein strategischer Akteur sein könnte. Und ich fühlte, dass dieses Mittagessen wie eine Falle war [lacht], ich meine, er [Théry] war neben Najat und sagte: „Najat, dieses Gesetz muss unbedingt verabschiedet werden, du musst es annehmen, es muss auf die Tagesordnung gesetzt werden. Wann beginnt das Parlament darüber zu diskutieren? „Ich war erstaunt und dachte nach.“ Aber was macht diese Organisation und diktiert uns unsere Agenda? … “.

Dem Mouvement gelang es, während formeller und informeller Treffen Druck auf Abgeordnete und Beamte auszuüben, indem er kontinuierlich sowohl die Relevanz als auch die Dringlichkeit des Gesetzes betonte. Bei der Beschreibung der Lobbypraxis des Mouvement verwendete Lorraine Questiaux, eine Anwältin des Mouvement, den Ausdruck „Belästigung von Politikern“ (Interview, April 2018). Auf allen Ebenen spielte das Mouvement eine Schlüsselrolle bei der Neudefinition des Problems und seiner Aufnahme in die institutionelle Agenda.

Die ideologische Neudefinition des „Problems der Prostitution“: die Verwendung antikapitalistischer Rhetorik

Es ist erwähnenswert, dass die repressive Politik der französischen Regierung in Bezug auf Sexarbeit das Ergebnis der Überzeugungen und Bemühungen sozialistischer Politiker ist, im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen das Endnachfragemodell unter konservativen Regierungen umgesetzt wurde, wie in Kanada und im Norden Irland. Tatsächlich war die politische Neudefinition des „Problems der Prostitution“ vom linken Standpunkt aus entscheidend für den Erfolg der feministischen, neo-abolitionistischen Vision in Frankreich. Die Verwendung des Antiglobalisierungsarguments [31] sowie anderer marxistischer Vorstellungen über die Kommerzialisierung der Erwerbsbevölkerung hat dazu beigetragen, zu behaupten, dass das Gesetz im Kern nicht nur fortschrittlich, sondern sogar antikapitalistisch ist.

Feministinnen der radikalen Linken trugen zur Konsolidierung der Unterstützung für das Endnachfragemodell bei. Zum Beispiel hat das Gender-Komitee der Anti-Globalisierungsgruppe Attac argumentiert, dass Prostitution die Kommerzialisierung von Frauenkörpern fördert und dass sie das beste Beispiel für globalisierte Zwangsarbeit darstellt und sich damit in eine neoliberale Ideologie einfügt. [32] Die Soziologin Marie-Victoire Louis, Präsidentin der AVFT (Association européenne contre les violences faites aux femmes au travail), war in den 1990er Jahren die erste, die Antikapitalismus und Neoabolitionismus miteinander verband. Sie definierte Prostitution als Frucht patriarchalischer Gewalt, die zur Vermarktung von Frauenkörpern zum Nutzen von Klienten, Zuhältern und des Staates führte. [33] Nach dieser Logik wird die Unterdrückung zur notwendigen Position, um das „Nicht-Eigentum“ des menschlichen Körpers zu bekräftigen, das mit dem Rechtsbegriff der Menschenwürde verbunden ist, wie der Titel des Attac-Berichts 2008 zeigt: Globalisierung der Prostitution, eine globale Verletzung der Menschenwürde “.

Einige der neo-abolitionistischen Akteure, die das Gesetz von 2016 unterstützten oder mobilisierten, hatten Karrieren und öffentliche Rollen in neo-abolitionistischen Gruppen, feministischen Organisationen und radikalen linken politischen Parteien. Zum Beispiel argumentierte Lorraine Questiaux von der Mouvement in unserem Interview, dass das Gesetz von 2016 eine „echte Revolution“ darstelle:

    Es ist eine Revolution; es ist für mich das revolutionärste Gesetz der letzten 40 Jahre. Es ist der letzte soziale Fortschritt, den wir erzielt haben: Es ist das erste Mal, dass wir so deutlich bekräftigen, dass Arbeit keine totale Ausbeutung des Einzelnen sein kann. Wir bekräftigen, dass wir das Individuum, seinen Körper und seine Psyche nicht vollständig ausbeuten können. Es ist ein antikapitalistisches Gesetz. Ein marxistisches Gesetz, zutiefst marxistisch.

Als sie gefragt wurde, wie dieses Gesetz „zutiefst marxistisch“ ist, erklärte sie, dass „der Höhepunkt des Kapitalismus die Prostitution ist“, da er die Person ganzheitlich ausbeutet. Sie schrieb dann den Abolitionismus in die Geschichte der Bewegungen für den sozialen Fortschritt ein:

Jedes Arbeitsgesetz und jede Reform hatte ein einziges Ziel: die Verhinderung der Prostitution. Seit Beginn des Jahrhunderts forderten wir den Schutz des Körpers, dass Arbeitsunfälle abgedeckt werden sollten, flexible Arbeitszeiten, damit Menschen nicht am Arbeitsplatz sterben, damit der Körper nicht beschädigt werden kann, verbraucht durch die individuellen Bedürfnisse der kapitalistischer Ausbeuter.

So verwenden neo-abolitionistische Akteure antikapitalistische Rhetorik, um ihre ideologische Position zu verteidigen. Die Eintragung des neo-abolitionistischen Gesetzes in den historischen Rahmen sozialer Reformen wird durch die Beteiligung von Akteuren der französischen radikalen Linken an der Debatte über Prostitution verstärkt, aber auch durch Akteure, die eine Multipositionalität genießen und gleichzeitig an feministischen Organisationen beteiligt sind. öffentliche Institutionen und radikale linke Parteien.

Die Delegitimierung von Sexarbeiterinnen: symbolische Gewalt und Kollateralschäden

Politik und Gesetzgeber verewigen die historische Unhörbarkeit von Sexarbeiterinnen, und Sexarbeiterinnen sprechen weiterhin über Organisationen, Gewerkschaften, einzelne Vertreter, aber niemand hört zu. [34] Insbesondere Migranten, die im Bereich der Sexarbeit tätig sind, unterliegen in besonderer Weise institutionellen Stummschaltungsstrategien. Erstens wird dies durch das Opfer des Menschenhandels erreicht, wie es systematisch auf sie angewendet wird. Der Fall der chinesischen Sexarbeiterinnen in Paris ist insofern von Bedeutung, als er diese Kategorisierung in Frage stellt. Florence Lévy und Marylène Lieber zeigen, dass chinesische Frauen, die Sex in Paris verkaufen, größtenteils unabhängig arbeiten und dass sie mit der Sexarbeit beginnen, nachdem sie die Möglichkeiten zur Bekämpfung der Armut und zum Zugang zu Ressourcen bewertet haben, dh ihre Fähigkeit, Pläne zu schmieden, Strategien zu haben, und innerhalb einer begrenzenden Struktur zu handeln. [35] Während unseres Interviews erklärte die neo-abolitionistische Politikerin Maud Olivier jedoch kategorisch, dass chinesische Sexarbeiterinnen von „sehr gewalttätigen chinesischen Mafias, sie werden verletzt und brutalisiert“ abhängig sind, wodurch jede Form von Entscheidungsfreiheit dieser Gruppe von Migrantinnen vollständig zunichte gemacht wird. Zweitens sind Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund, wenn sie mobilisieren, um ihre Rechte geltend zu machen und durch öffentliche Demonstrationen für Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen zu kämpfen, einer stärkeren Polizeiarbeit ausgesetzt, und ihr Migrationsstatus kann sie leicht in Haft und Abschiebung bringen. Selbst nach der Mobilisierung chinesischer Sexarbeiterinnen durch den Lotus Bus – ein Unterstützungsprogramm, das die NGO Médecins du Monde im Jahr 2002 ins Leben gerufen hatte – war die Repression der Polizei weiterhin hoch. [36] Während unserer Feldarbeit erfuhren wir außerdem, dass sowohl die Sexarbeiterinnen als auch Médecins du Monde keine öffentlichen Subventionen mehr von Marie de Paris erhielten. Daher sind Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund im Namen des Schutzes häufig das Ziel repressiver und strafender Maßnahmen. Diese Mechanismen sind Teil einer „sexuell humanitären“ Logik, ein Konzept, mit dem Nicola Mai das spezifische Zusammenspiel von Schutz und Kontrolle beschreibt, das Migranten erfahren, wenn sie aufgrund ihres sexuellen Verhaltens und ihrer Orientierung durch humanitäre Diskurse und Interventionen als verwundbar angesehen werden und Arbeit. [37]

Ganz allgemein beruht die Delegitimierung der Argumente und der Arbeit von Sexarbeiterinnen, ob Migranten oder Nichtmigranten, auf dem Begriff „symbolische Gewalt“, der sich auf „die Gewalt bezieht, die auf einen Sozialagenten mit ihrer Mitschuld ausgeübt wird“. [38] In Frankreich wurde dieses Konzept sowohl im Hijab-Verbot als auch in den Debatten über Sexarbeit ausgiebig angewendet, sodass die politischen Entscheidungsträger behaupten konnten, dass dominierte Menschen – hier verschleierte Frauen und Sexarbeiterinnen – unbewusst akzeptieren, dominiert zu werden, und sogar das Recht darauf beanspruchen. Ein prominentes Beispiel dafür war, als die damalige Ministerin für Frauenrechte, Laurence Rossignol, im Jahr 2016 muslimische Frauen, die den Hijab trugen, in einem französischen Radioprogramm mit „afrikanischen Sklaven in den USA, die für Sklaverei waren“ verglich. [39] Das repressive Paradigma der Sexarbeit kann sich nicht vorstellen, dass Sexarbeiterinnen für sich selbst sprechen können. Thierry Schaffauser, Mitglied von STRASS, der französischen Gewerkschaft der Sexarbeiterinnen, sagte uns: „Weil ich ein Mann bin, weil ich ihre Argumente anfechten kann, Die Abolitionisten sehen mich nicht als Sexarbeiterin. Sie sagen, dass ich es wähle oder dass ich ein Zuhälter bin. “ Seit seiner Gründung im Jahr 2009 war STRASS das Ziel neo-abolitionistischer Argumente in der Presse und in den nationalen Medien, wonach Sexarbeiter-Aktivisten Zuhälter, Lügner oder „Ermöglicher von Ausbeutern und Menschenhändlern“ sind. [40]

Wichtige Ähnlichkeiten sind im Entwurfsprozess zu beobachten, der zum Gesetz von 2004 über das Verbot des Kopftuchs in Schulen und zum Gesetz von 2016 zur Kriminalisierung von Klienten von Sexarbeiterinnen führt, insbesondere durch die Delegitimierung sowohl verschleierter Frauen als auch Sexarbeiterinnen und deren angebliche Unfähigkeit, für sich selbst zu sprechen. [ 41] In beiden Fällen waren Sonderausschüsse der Nationalversammlung für die Durchführung von Anhörungen mit ausgewählten Gruppen und Einzelpersonen zuständig, die als „Experten“ in dieser Angelegenheit verstanden wurden. In Bezug auf das Verbot von 2004 waren verschleierte Frauen nicht im Sonderausschuss anwesend [42], ebenso wenig wie die Sprecher, Sozialwissenschaftler und Lehrer gegen das Verbot. [43]

Im Jahr 2013 berief der Sonderausschuss die Gegner des Endnachfragegesetzes gleichzeitig und an einem einzigen Tag (30. April) ein, so dass sie nur wenige Stunden Zeit hatten, mit den Abgeordneten zu debattieren. Organisationen und Einzelpersonen, die das Gesetz unterstützen, waren jedoch während des gesamten Entwurfsprozesses beteiligt. Maud Olivier, der damalige Berichterstatter des Gesetzes, sagte, dass die Abgeordneten „auch auf sie [die Sexarbeiterorganisationen] hören müssen, um nicht sektiererisch, parteiisch oder nicht objektiv zu wirken“, und dass „die Abgeordneten bereits wussten, dass sie dies nicht tun würden überzeugen‘. Gleichzeitig waren sich die Sexarbeiterorganisationen bewusst, dass ihre Einladung zur Diskussion lediglich eine Form des Tokenismus war. Die damalige Sekretärin von STRASS, Morgane Merteuil, sagte uns: „Das Ziel der Abgeordneten war es, eine Situation zu schaffen, in der Worte gegen uns verwendet werden können. Sie brauchten unsere Argumente, um ihren Bericht fertigzustellen und zu legitimieren, was sie von Anfang an gesagt haben “(Interview, April 2018). Dies bedeutete, dass die Entscheidung bereits getroffen worden war.

Die Zusammensetzung der Sonderausschüsse der Regierung zu diesen beiden Themen (Kopftuch und Prostitution) spiegelte die ideologischen Positionen ihrer Mitglieder wider. Diese Ausschüsse wurden effektiv zum strategischen Ort für „die Erstellung einer im Voraus geplanten Erzählung, um die Notwendigkeit des Verbots zu rechtfertigen“. [44] Hier wird der Schleier leicht als Symbol für die Unterdrückung von Frauen geworfen, und Prostitution wird als inhärent geschlechtsspezifische Gewalt angesehen. Dies ist die Logik, die verschleierte Frauen von der politischen und parlamentarischen Debatte im Jahr 2004 und später Sexarbeiterinnen von den Debatten in den Jahren 2013 bis 2016 ausschloss.

Der neo-abolitionistische Rahmen hat unweigerlich Kollateralschäden verursacht, dh die negativen Auswirkungen dieser Politik werden nicht berücksichtigt. In diesem Zusammenhang wird die Figur der Sexarbeiterin als rettungswürdig ausgelegt und gleichzeitig als Kollateralschaden anerkannt, da sie sich in einem kriminalisierten politisch-wirtschaftlichen Raum befindet. Unter den politischen Entscheidungsträgern besteht der sexuelle humanitäre Diskurs über Interventionen zur Beendigung symbolischer Gewalt und das Bewusstsein für den Schaden, der den Zielgruppen zugefügt wurde, nebeneinander. Das Handeln auf „symbolische Gewalt“ funktioniert auf diskursiver Ebene, und die daraus resultierende Folge ist die nachteilige Auswirkung auf den Lebensunterhalt von Sexarbeiterinnen, die nach wie vor am stärksten von Bestrafungsmaßnahmen betroffen sind. Dabei wird das Leben von Sexarbeiterinnen „verfügbar“ [45], da sie für das Wohl des Versuchs, eine Welt ohne Prostitution zu schaffen, geopfert werden können. Auf Regierungsebene ist dieser Schaden für Sexarbeiterinnen durch Grenzkontrollen, nationale Sicherheit, öffentliche Ordnung und Frauenrechte gerechtfertigt.

Fazit

Die moralische Panik über den Menschenhandel führt dazu, dass Mythen über sein Ausmaß und die Umstände, unter denen er auftritt, fortbestehen. [46] In einer 2015 in Frankreich durchgeführten Studie führten Mai und Giametta vor der Umsetzung des Gesetzes vom April 2016 eine Umfrage unter 500 Sexarbeiterinnen in den wichtigsten französischen Städten durch [47], aus der hervorgeht, dass 98 Prozent der Befragten gegen die Verabschiedung des Gesetzes und dass rund 7 Prozent als potenzielle Opfer des Menschenhandels identifiziert werden könnten.

Die Art und Weise, wie Frankreich beschlossen hat, das „Problem der Prostitution“ anzugehen, stimmt mit breiteren ideologischen Positionen zum Krieg gegen Drogen und Prostitution in anderen Teilen der Welt überein. Erstens lehnt es empirisches Wissen ab, das von Sozialwissenschaftlern erstellt wurde, die die Phänomene untersuchen. [48] Zweitens werden rassistische Bilder verwendet, um affektive und humanitäre Formen der Regierungsführung zu fördern, die auf Abscheu (gegen Menschenhändler und andere „Ausbeuter“) und Mitleid (gegenüber Sexarbeiterinnen / Opfern) beruhen. Schließlich werden Richtlinien erstellt, die sich sehr nachteilig auf den Lebensunterhalt der Menschen auswirken, die geschützt werden sollen, da die Arbeit dadurch viel versteckter und gefährlicher wird. Wissenschaftliche Untersuchungen zum „schwedischen Modell“ und seinen Auswirkungen in Schweden haben gezeigt, dass dieser Rahmen den Lebensunterhalt der Sexarbeiterinnen beeinträchtigt und ihre Isolation und Stigmatisierung sowie ihre Gewaltanwendung erhöht. [49] Aktivisten und Wissenschaftler haben auch wiederholt die Dimension der Bekämpfung des Menschenhandels in Frage gestellt, die dem Endnachfrageansatz innewohnt. Sexarbeiterinnen, sowohl Migranten als auch Nicht-Migranten, sind infolge des „Anti-Menschenhandels“ anfälliger für Ausbeutung, Missbrauch und Zwang. [50] Wie Anderson und O’Connell Davidson argumentieren, werden durch die Kriminalisierung der Nachfrage nicht die strukturellen sozioökonomischen Probleme angegangen, die Menschenhandel und Ausbeutung hervorrufen und aufrechterhalten. [51]

Der Ausschluss von Sexarbeiterinnen aus den sie betreffenden politischen Debatten resultiert daraus, dass sie durch das Prisma von Geschlecht und Rasse als „sozial abweichend“ ausgelegt werden [52] und sich im Rahmen größerer nationaler Ängste hinsichtlich der öffentlichen Ordnung, Sicherheit und Einwanderungskontrolle befinden . Wie wir gezeigt haben, haben verschleierte muslimische Frauen in Frankreich eine ähnliche Situation: Das Verbot des Schleiers kann nicht von rassistischen und einwanderungsfeindlichen Maßnahmen gelöst werden, in denen muslimische Männer als „Unterdrücker“ und muslimische Frauen als „Opfer“ dargestellt werden, um zu retten. [53] Ebenso kann die repressive Sexarbeitspolitik nicht von nationalen Bedenken hinsichtlich Einwanderung und Sicherheit isoliert werden. [54] Die legale Taxonomie bedient sich sozialer Kategorien von Abweichungen, die durch gesellschaftspolitische und kulturelle Diskurse in der größeren Gesellschaft zirkulieren. [55] Repressive Gesetze zur Prostitution konsolidieren nicht nur „abweichende Kategorien“, sondern stellen sie auch in den Dienst umfassenderer Strategien der staatlichen Kontrolle.

Charlène Calderaro ist Doktorandin am Zentrum für Gender Studies der Universität Lausanne, Schweiz. Ihre aktuelle Arbeit konzentriert sich auf feministische soziale Bewegungen und Konflikte. In ihrer Masterarbeit, die sie an der EHESS (Paris) abschloss, untersuchte sie die Konstruktion des Problems der Prostitution und den Entwurfsprozess des neo-abolitionistischen Gesetzes. Sie hat auch an dem Gesetz gearbeitet, das das Kopftuch in Schulen in Frankreich verbietet, und dabei die Allianzen zwischen französischen öffentlichen Institutionen und einigen feministischen Gruppen hervorgehoben. E-Mail: charlene.calderaro@unil.ch.

Calogero Giametta ist Soziologe an der Universität Aix-Marseille. Seine aktuelle Forschung konzentriert sich auf Geschlecht, Sexualität und die politische Ökonomie der Migration und untersucht, wie Migrationskontrolle durch (sexuelle) humanitäre Interventionen in Frankreich und Großbritannien funktioniert. Er untersucht Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels und das Asylrecht. Er ist Postdoktorand im Rahmen des vom ERC finanzierten Forschungsprojekts „Sexueller Humanitarismus: Migration, Sexarbeit und Menschenhandel“ (2016-2020) für Frankreich und Autor des Buches The Sexual Politics of Asylum (Routledge, 2017). E-Mail: calogiame@gmail.com.

Anmerkungen:

[1] R Andrijasevic und N Mai, „Editorial: Darstellungen von Menschenhandel (in): Verständnis der wiederkehrenden Anziehungskraft von Opfer und Sklaverei in neoliberalen Zeiten“, Anti-Trafficking Review, Ausgabe 7, 2016, S. 1–10, https: / /doi.org/10.14197/atr.20121771.

[2] F Guillemaut, „Femmes Africaines, Migration et travail du sexe“, Sociétés, vol. 1, nein. 99, 2008, S. 91-106, https://doi.org/10.3917/soc.099.0091.

[3] C Deschamps, „La figure de l’étrangère dans la prostitution“, Autrepart, vol. 2, nein. 42, 2007, S. 39-52, https://doi.org/10.3917/autr.042.0039.

[4] Der Ausdruck „Problem der Prostitution“ weist hier auf den Prozess hin, durch den französische öffentliche Institutionen die Prostitution als ein soziales Problem konstruiert haben, das dringend angegangen werden muss. Die Verwendung dieser Terminologie ermöglicht es uns, auf die Soziologie sozialer Probleme zu verweisen, die seit den 1970er Jahren die Faktoren und Akteure analysiert, die entscheiden, dass eine bestimmte soziale Aktivität oder ein bestimmtes soziales Phänomen als Problem zu verstehen und zu behandeln ist. Siehe M Spector und J I Kitsuse, Konstruieren sozialer Probleme, Cummings, Menlo Park, 1977; J Gusfield, Die Kultur der öffentlichen Probleme: Alkohol am Steuer und die symbolische Ordnung, University of Chicago Press, Chicago, 1981.

[5] L Mathieu, „Genèse et logiques des politiques de prostitution en France“, Actes de la recherche en Sciences sociales, vol. 3, nein. 198, 2013, S. 5-20.

[6] Eine Analyse der Kategorien, die in der Literatur zur Definition von Regimen für die Sexarbeitspolitik verwendet werden, finden Sie unter: P Östergren, „Von der Nulltoleranz zur vollständigen Integration. Überdenken der Prostitutionspolitik “, Demand AT Working Paper, 2017b, p. 13, abgerufen am 5. November 2018, http://www.demandat.eu/publications/zero…n-policies.

[7] H. Le Bail und C. Giametta, Que pensent les travailleur.ses.s du sexe de la loi Prostitution?, Médecins du Monde, Paris, 2018.

[8] Diese Ergebnisse stimmen mit Untersuchungen in anderen Ländern überein. Siehe zum Beispiel: Amnesty International, Politik zu staatlichen Verpflichtungen zur Achtung, zum Schutz und zur Erfüllung der Menschenrechte von Sexarbeiterinnen, AI, 2016; S K Chu und R Glass, „Reform des Sexarbeitsrechts in Kanada: Berücksichtigung von Problemen mit dem nordischen Modell“, Alberta Law Review, vol. 51, nein. 1, 2013, S. 101-124, http://dx.doi.org/10.29173/alr59; C Holmström und M Skilbrei, „Das schwedische Gesetz über den Kauf von Sex: Wo steht es?“, Oslo Law Review, vol. 4, nein. 2, 2017, S. 82-104, https://doi.org/10.18261/issn.2387-3299-2017-02-02; J Levy und P Jacobsson, „Schwedischer abolitionistischer Diskurs und Recht: Auswirkungen auf die Dynamik der schwedischen Sexarbeit und auf das Leben der schwedischen Sexarbeiterinnen“, Criminology and Criminal Justice, vol. 5, nein. 14, 2014, S. 593-607, https://doi.org/10.1177/1748895814528926; P Östergren „Schweden“ in S. Jahnsen und H. Wagenaar (Hrsg.), Bewertung der Prostitutionspolitik in Europa, Routledge, London und New York, 2017; UNAIDS, Leitfaden zu HIV und Sexarbeit, UNAIDS, 2009.

[9] Wie H. Wagenaar et al. beschreiben, „Neo-Abolitionismus“ ist der Begriff, der verwendet wird, um die gegenwärtig dominierende Bewegung zur Ausrottung oder Unterdrückung der Prostitution in der Gesellschaft durch Anwendung des Strafrechts auf Klienten und Dritte zu bezeichnen … ihren Ausdruck in der Kriminalisierung der öffentlichen Ordnung und der Anwendung des Rechts als Pädagogik Werkzeug – wurde in Schweden entwickelt “. Siehe: H. Wagenaar et al., Gestaltung der Prostitutionspolitik: Absicht und Realität bei der Regulierung des Sexhandels, Policy Press, Bristol und Chicago, 2017, S. 11-12. Generell betrachten neo-abolitionistische Akteure Sexarbeiter als Opfer der patriarchalischen Gesellschaftsordnung.

[10] Das Forschungsprojekt trägt den Titel „Sexueller Humanitarismus: Migration, Sexarbeit und Menschenhandel“ SEXHUM (ERC CoG 682451). Es ist ein vierjähriges Projekt (2016-2020), das vom Europäischen Forschungsrat finanziert wird. SEXHUM wird von Nicola Mai geleitet und hat seinen Sitz an der Kingston University in London (Abteilung für Kriminologie und Soziologie) und an der Aix-Marseille University (LAMES – Mediterranean Laboratory of Sociology). Siehe: https://sexualhumanitarianism.wordpress.com.

[11] D Kulick, „Sex im neuen Europa: Die Kriminalisierung von Klienten und die schwedische Angst vor dem Eindringen“, Anthropological Theory, vol. 3, nein. 2, 2003, S. 199-218, https://doi.org/10.1177/1463499603003002005.

[12] D Kulick, „Vierhunderttausend schwedische Perverse“, GLQ, vol. 11, nein. 2, 2005, S. 205-235, S. 221.

[13] Die 1990 gegründete Europäische Frauenlobby ist eine Dachorganisation von Frauen-NGOs in der gesamten Europäischen Union mit einem Sekretariat in Brüssel. Es umfasst die französische Koordinierung für die Europäische Frauenlobby (CLEF) und die schwedische Frauenlobby. Diese NGO verfolgt einen neo-abolitionistischen Ansatz in Bezug auf Prostitution.

[14] E Fassin, „Aufstieg und Fall der Sexualpolitik in der Öffentlichkeit: Ein transatlantischer Kontrast“, Public Culture, vol. 18, nein. 1, 2006, S. 79–92, https://doi.org/10.1215/08992363-18-1-79; E Macé und N Guénif Souilamas, Les Féministes und Garçon Arabe, Aubes, Paris, 2004.

[15] C Hamel, „De la rassization du sexisme au sexisme identitaire“, Migrations Société, vol. 17, nein. 99-100, 2005, S. 91-104.

[16] L Mucchielli, Le Scandale des Tournantes: Dérives médiatiques, contre-enquête sociologique, La Découverte, Paris, 2005.

[17] M Ticktin, „Sexuelle Gewalt als Sprache der Grenzkontrolle: Wo sich französische feministische Rhetorik und Rhetorik gegen Einwanderer treffen“, Signs, vol. 33, nein. 4, 2008, S. 863-889, https://doi.org/10.1086/528851.

[18] A L Stoler, Rasse und Bildung des Begehrens: Foucaults Geschichte der Sexualität und der kolonialen Ordnung der Dinge, Duke University Press, Durham, 1995.

[19] Ticktin, S. 873.

[20] JW Scott, Die Politik des Schleiers, Princeton University Press, Princeton, 2007; N Dot-Pouillard, „Les recompositions politiques du mouvement féministe français au Regard du Hijab“, SociologieS (Online), 2017, verfügbar unter http://journals.openedition.org/sociologies/246.

[21] E Bernstein, „Die sexuelle Politik des neuen Abolitionismus“, Differences, vol. 18, nein. 3, 2007, S. 128–143, https://doi.org/10.1215/10407391-2007-013.

[22] S Farris, „Femonationalismus und die“ reguläre „Armee der Arbeit, genannt Migrantinnen“, History of the Present, vol. 2, nein. 2, 2012, S. 184–199, https://doi.org/10.5406/historypresent.2.2.0184.

[23] Mathieu, 2013.

[24] D Fassin, „Short Cuts“, London Review of Books, vol. 38, nein. 5, 2016, p. 23.

[25] Weitere Informationen zur Platzierung sozialer Probleme auf der Tagesordnung und zur Unterscheidung zwischen institutionellen und politischen Agenden finden Sie unter: R Cobb und C Elder, Teilnahme an der amerikanischen Politik: Die Dynamik der Agenda-Erstellung, Johns Hopkins University Press, Baltimore 1972.

[26] D Bousquet, „Prostitution: Des Violences du Corps à l’esprit“, Après-demain, vol. 2, nein. 26, 2013.

[27] Mathieu.

[28] H Becker, Außenseiter: Studien zur Soziologie der Abweichung, Free Press, New York, 1973.

[29] Das Mouvement du Nid wurde 1946 von einem Prediger, Jean-Marie Talvas, gegründet und gehört zur linken katholischen Bewegung Action Catholique Ouvrière. Die Fondation Scelles wurde 1994 als gemeinnützige Organisation registriert und ist weniger etabliert als die Mouvement du Nid. Seine Mitglieder kommen aus bürgerlichen sozialen Verhältnissen, wobei hochrangige Beamte und Richter Teil der Stiftung sind. Sie veröffentlichen Materialien und organisieren Seminare, um die Öffentlichkeit für die Gefahren der Prostitution zu sensibilisieren.

[30] J Kingdon, Agenden, Alternativen und öffentliche Politik, Little, Brown, 1984.

[31] Mathieu.

[32] Attac, Mondialisation de la Prostitution, Atteinte Globale à la Dignité Humaine, Mille et une nuits, Paris, 2008.

[33] Mathieu.

[34] G Pheterson, „Endlich auf die Frauen hören!“, Open Democracy, 2. März 2016, https://www.opendemocracy.net/beyondslav…ast-listen -zu-Frauen.

[35] F Lévy und L Marylène, „Sex- und emotionsbasierte Beziehungen als Ressource für Migration: nordchinesische Frauen in Paris“, Revue française de sociologie, vol. 52, nein. 5, 2011, S. 3-29, https://doi.org/10.3917/rfs.525.0003.

[36] H. Le Bail, „Mobilization de Femmes Chinoises Migrantes se Prostituant à Paris. De l’invisibilité à l’action kollektiv ’, Genre, sexualité & société, nr. 14, 2015, https://doi.org/10.4000/gss.3679.

[37] N Mai, „Zusammenstellung von Samira: Verständnis des sexuellen Humanitarismus durch experimentelles Filmemachen“, antiAtlas Journal, vol. 1, 2016.

[38] P Bourdieu und L Wacquant, Eine Einladung zur reflexiven Soziologie, University of Chicago Press, Chicago, 1992, p. 167.

[39] RMC-Radioprogramm am 30. März 2016 (siehe Presseartikel: K Lewis, „Der französische Minister Laurence Rossignol vergleicht muslimische Frauen, die Schleier tragen, mit„ Negern zugunsten der Sklaverei “), The Independent, 31. März 2016, https: / /www.independent.co.uk/news/world/europe/french-minister-laurence-rossignol-compares-muslim-women-who-wear-veils-to-negroes-in-favour-of-a6961121.html).

[40] Siehe zum Beispiel ein Fernsehinterview mit Lorraine Questiaux: „Vous mentez!“: LCI, 13. April 2016, abgerufen am 14. November 2016 2018, https://www.lci.fr/france/vous-mentez-vi…55046.html.

Ausgangssprache: Französisch

[41] C Calderaro, La ‚Problématique du Voile‘ und Sohn Entrée dans le Cadre Juridique Français: Genèse et évolution, Masterarbeit, Presses Universitaires de Strasbourg, Straßburg, 2017.

[42] A Gresh, L’Islam, La République et le Monde, Fayard, Paris, 2004; I Chouder, M. Latrèche, P. Tevanian, Parlament Les Filles Voilées, La Fabrique, Paris, 2004.

[43] P. Tevanian, Le Voile Médiatique. Un faux débat: „L’affaire du foulard islamique“, Raisons d’agir, Paris, 2005, S. 44-46.

[44] P Portier, „Die Politik der Voile in Frankreich: Droits et valeurs dans la fabrique de laïcité“, Revue du droit des religions, Presses Universitaires de Strasbourg, No. 2, 2016.

[45] J Butler, Frames of War: Wann ist das Leben schmerzhaft?, Verso, New York, 2009.

[46] N Mai, „Zwischen verkörpertem Kosmopolitismus und sexuellem Humanitarismus: Die fraktalen Mobilitäten und Subjektivitäten von Migranten, die in der Sexindustrie arbeiten“, in V Baby-Collins und L Anteby (Hrsg.), Grenzen, Mobilitäten und Migrationen: Perspektiven aus dem Mittelmeerraum im 21. Jahrhundert Peter Lang, Brüssel, 2014, S. 175–192.

[47] N Mai, Sondage sur la Pénalisation de Clients en France, Marseille, 2015, http://www.lames.cnrs.fr/IMG/pdf/RESUME_…TION-2.pdf.

[48] N Mai, C Giametta und H Le Bail, „Die Auswirkungen des schwedischen Modells in Frankreich: Chronik einer vorausgesagten Katastrophe“, Open Democracy, 25. April 2018, https://www.opendemocracy.net/beyondslavery/nicola -mai-calogero-giametta-hl-ne-le-Kaution / Auswirkungen-des-schwedischen-Modells-in-Frankreich-Chronik.

[49] Levy und Jacobsson; Östergren.

[50] PG Macioti und G Garofalo Geymonat, „Sexarbeiter sprechen: Wer hört zu?“, Open Democracy, 29. Februar 2016, https://www.opendemocracy.net/beyondslav…pg-macioti / Sexarbeiterinnen sprechen, die zuhören.

[51] B Anderson und J O’Connell Davidson, wird die Nachfrage nach Menschenhandel getrieben? Eine Pilotstudie aus mehreren Ländern, IOM, Genf, 2003.

[52] N Heitzeg, „Unterschiede in der Abweichung: Rasse, Klasse, Geschlecht und Alter“ in BD Clifton (Hrsg.), Routledge Handbook of Deviant Behavior, Routledge, London und New York, 2011, S. 53-60.

[53] S Farris, Im Namen der Frauenrechte: Der Aufstieg des Femonationalismus, Duke University Press, Durham, 2017.

[54] G Pheterson, Das Prostitutionsprisma, Amsterdam University Press, Amsterdam, 1996; L Oso Casas, „Prostitution et Immigration des Femmes Latino-Américaines en Espagne“, Cahiers du Genre, Nr. 40, S. 91-113, https://doi.org/10.3917/cdge.040.0091.

[55] C Rinaldi, Diventare normali. Teorie, analisi e applazazioni interazioniste della devianza e del crimine, McGraw-Hill Education, New York, 2016.

The story of an international whore in Pandemic Berlin – unten auch auf Deutsch

By Emma Pankhurst

I am wearing a coral necklace that I bought when I visited the town in Sicily where my father was born—the town from which he emigrated—when he was 3 years old.

I wear it to remind me of the strength my grandfather must have had to leave everything he knew behind. I have been “talking” to my grandfather a lot lately—not because I believe in angels, but because there is no one else in my life who knows what it is to immigrate from one place to a completely different place; and to find that shore—the streets of which one thought would be paved in gold—to be a dark and poverty-ridden mass of confusion.

My grandfather was a cabinetmaker, a man of incredible skill. When I was in Sicily and I saw pieces that he made, all by hand, I cried, they were so beautiful. One of the things that called my grandfather to America was the idea of living in a place where he could practice his craft in beautiful wood, freed from the extreme poverty of Sicily. What he found when he arrived in New York with his family was a home which, for many years, did not have running water.

In January, I left Boston, having spent a year researching what location had the resources and the legal framework for me to continue my career as a whore in safety and prosperity. I sought a promised land, a place where, if the streets were not paved with gold—well, they were paved with something better than the streets of Boston, which were paved with police officers and their informants.

My dream was to work in a bordello. (An upscale one, of course.) I know that sounds really strange to almost everyone. Whose dream is to work in a bordello? However, I have been an escort for 6 years in a place completely inhospitable to sex workers—and, for the last 2 years, under a crushing wave of intensified criminalization that made everything impossible. So, the possibility of working in a house filled with other women, staff, security buttons, adequate lubricant, and all the other protections encoded in German law sounded nothing short of utopic.

A ballet dancer by training, last year I choreographed about what was happening in my life, and what I hoped would be happening now. In the piece, a fox can’t find enough food and then is hunted. She gets put in a cage. Finally, in a burst of energy and desperation, the fox escapes the cage, runs as fast as she can, and eventually comes upon a land replete with food and green fields and sunshine where she can exist in the light of day, outside of the shadows, as her true self. I can’t think of a better metaphor of my life before and what I expected to find when I immigrated to Berlin.

I say that I “trafficked” myself to Berlin with a bit of sarcasm towards our friends on the right. Indeed, I did, if the definition of “trafficking” is to move a person from one place to another, across international borders, with the intention of selling that person for sex. (Of course, most of us whores say that we sell our time and our beauty, not ourselves; additionally, the definition of trafficking requires that it be against the person’s will, so not a perfect analogy.) But this is no modern-day slavery that I am engaged in. I chose this career. It was out of economic necessity at the beginning—I became a prostitute was because I am an artist, and artists don’t make any money in the US, but I refused to stop dancing. So, as a viable financial alternative, I turned to escorting. However, almost immediately, I felt I had found my calling. I enjoyed it. Finally, my 17 years of professional ballet training and my college degree were not wasted. My elegance of movement, my posture, my ability to converse intelligently and to relate to and find the good in almost any human being; the ability to engage them, emotionally and physically, and to relieve them of the burden of everyday life, if only for an hour—this was clearly the thing that I was put on this earth to do.

After only one month in Germany, I had all the paperwork to apply for my work visa. It was a small miracle. Everyone said it would take much longer. After an extraordinary ordeal at the foreigner’s office that began by waking up at 1:30 in the morning and then waiting 11 hours for my turn, I left triumphant. Victorious! Right away, I registered as a prostitute.  I was one of the last people in either office before they were closed.

It was a stroke of extraordinary good fortune. Proof of my dedication to my dream, and that I had not come here in vain.

And then, the nightmare:

That same day, prostitution was unilaterally criminalized throughout Germany due to the pandemic.

When trying to explain to my flat mate why I had moved to a foreign country with almost nothing in my bank account and thought everything would be ok, I told her: “Wherever I go, I’ve always been able to make money almost immediately.” If you know the right advertising sites for that country and you put up an ad, a woman like me can make €2,000 in a day quite easily. All you need is somewhere indoors to work and enough money to put the ad up in the first place. So, I’ve been fine. Up until the now. Now, most clients don’t want to see you—not in “Corona times.” I don’t think any of us who are currently working are doing so for the hell of it, or, “You know, whatever, this is just what I do.” The people who are working right now—myself included—are terrified. We’re working because they want to eat and want to feed our children. Whores have fought for their right to feed themselves and their children for hundreds of years, to no avail—except for places like Germany. Which is why I’m here.

And this is why I have become absolutely despondent.

You see, I left everything behind to come here. I had a partner. He’s a wonderful man. (We needed a break.) I had two cats, who I loved more than him. We rented a beautiful house. We had a garden that was almost as big as the house, where I grew eight different kinds of heirloom poppies every summer.

I gave all that up because of the unendurable burden of living as a hunted animal, and the dream of living outside the shadows, my face to the sun.

My housemates listen to my sobbing in silence, knowing there’s nothing they can do about the shocking dystopia I find myself in.

In Boston, I saw some things that I will never be able to heal my mind from. There is simply no forgetting a woman weeping as she describes being raped by a client and then making what in Boston is the unbelievably brave decision to not shower, go immediately to the police, identify the man, and give them all of his information and hers. She was not arrested or re-raped by those particular police officers on that particular day, although this is common; but she was laughed out of the precinct.

It gets worse.

There is an acronym that I learned while working in activism and learning entirely too much about the inner workings of law enforcement. It is “NHI”: No Humans Involved—and it’s commonly used by police when a crime is committed where the victim was a prostitute.

This is what happens under criminalization.

When researching where to move, I toured Paris and Berlin and was astonished when it occurred to me that, if anything went wrong with a client, I could simply pick up my phone and call the police. It had literally never occurred to me, in 4 years of working in Boston, that a place existed where the police would not only not pose an imminent danger to my body and my liberty, but actually give a fuck. The revelation knocked me off my feet. Literally. I had to sit down.

Flash forward: Berlin, March 2020:

Warnings emerge online, in our chats, on social media: The police are doing stings, targeting women who are still desperate enough to be working, despite the ban, and there seem to be no rules. (Because Germany has legalized prostitution for over 2 decades, there is no precedent for this, so maybe no rules exist.) Police officers are posing as clients and tricking women into meeting with them, only to reveal (at some point during the course of a date with an escort; at which point is, evidently, up to the officer and his personal preferences) that he is a cop, at which point he fines them up to €5,000.

Everyone began to panic. Friends who, mere weeks ago, were some of the most high-functioning people I had ever met, running multiple sex work businesses simultaneously while also engaging in various other forms of art (the classic Berlin ingenue) are now bedridden with depression. And these are German citizens, who have the full advantages of the German social safety net. I (and many others) do not.

Sex workers are often indelibly bonded to their work in a way that most people can’t relate to. (This might be one of many reasons that we are so poorly understood—especially those of us who choose this work.) Perhaps it’s because our profession—whether we chose it or it was imposed upon us—often becomes a core part of our identity, precisely because we are so marginalized that we have to insist on existing, insist on doing sex work, despite everyone telling you not to (and always getting killed in the movies and in the news—a dangerous over-representation). So, when you deprive sex workers of their work, not only do you remove the livelihood, you also deprive them of a tenet of their self-image; and, in my case, a portion of their self-respect. (I am good at what I do. I love what I do.)

Of course, needing to work to give you purpose and a sense of self-worth and not being able to because of the pandemic is not a problem exclusive to us; however, there is a very important distinction: Sex work is a net that catches people when no other net for them exists, no other structure has supported them: Women, POC, immigrants, mothers, queer, trans people who are reviled everywhere else but sought after as sex workers for their uniqueness. People (like me) who are just too deeply unusual to survive in any other part of the economy. There is a fissure in the social fabric for us. Sex work is what happens when we—who, in society, have so little power—discover that our sexuality is power.

Remove the right to work from a whore, and bad things happen to us.

And yet, even as Germany eases into re-opening, over and over we are being told—by the government, by the organizations that fight for us, even by our ad platforms: “Move online. Do things virtually. Do cam sex. Make porn clips. We don’t know when this is going to end, but it’s going to be a long time before you can work again.”

You can imagine the hopelessness this engenders. The failure of our institutions to see us, to respond to the gravity of our situation. German sex workers thought they had equal protection under the law, like all other workers. What we see now is that this is not true. There are no press releases, no statements—just a deafening silence. It appears that we have simply become invisible, as I was in the US.

This realization—when it comes—is like a brick falling on your head: No one has your back. You are completely alone except for your community, and your community is falling apart, their mental health shredding, worsening by the day.

The German government has given us no firm date when we may legally work and no plan for re-opening our industry.

For me, it was not a learning that no one had my back, but a re-learning. A horrible discovery that criminalization is possible anywhere.

And when you are a criminal, you have no right to anything at all.

———————————————————————————————

Die Geschichte einer internationalen Prostitutierten, im Pandemiegebiet Berlin

Von Emma Pankhurst

Ich trage eine Korallenhalskette, die ich gekauft habe, als ich die Stadt in Sizilien besuchte, in der mein Vater geboren wurde – die Stadt, aus der er ausgewandert ist – als er 3 Jahre alt war.

Ich trage sie, um mich an die Kraft zu erinnern, die mein Großvater gehabt haben muss, um alles, was er kannte, zurückzulassen. Ich habe in letzter Zeit viel mit meinem Großvater „geredet“ – nicht, weil ich an Engel glaube, sondern weil es in meinem Leben niemanden gibt, der weiß, was es heißt, von einem Ort zu einem völlig anderen Ort zu immigrieren; und herauszufinden, dass dieses Ufer – die Straßen, von denen man dachte, sie seien mit Gold gepflastert – eine dunkle und von Armut geprägte Masse von Verwirrung ist.

Mein Großvater war Möbeltischler, ein Mann mit unglaublichen Fähigkeiten. Als ich in Sizilien war und Stücke sah, die er ganz von Hand anfertigte, weinte ich, denn sie waren so schön. Eines der Dinge, die meinen Großvater nach Amerika riefen, war die Idee, an einem Ort zu leben, wo er sein Handwerk in schönem Holz ausüben konnte, befreit von der extremen Armut Siziliens. Was er vorfand, als er mit seiner Familie in New York ankam, war ein Haus, das viele Jahre lang kein fließendes Wasser hatte.

Im Januar verließ ich Boston, nachdem ich ein Jahr lang recherchiert hatte, welcher Ort die Ressourcen und den rechtlichen Rahmen hatte, damit ich meinen Weg als Sexarbeiterin in Sicherheit und Wohlstand fortsetzen konnte. Ich suchte ein gelobtes Land, einen Ort, an dem die Straßen, wenn sie nicht mit Gold gepflastert waren, wenigstens mit etwas Besserem gepflastert waren als die Straßen von Boston, die mit Polizisten und ihren Informanten gepflastert waren.

Mein Traum war es, in einem Bordell zu arbeiten. (Einem gehobenem natürlich!) Ich weiß, das klingt für fast jeden wirklich seltsam. Wessen Traum ist es, in einem Bordell zu arbeiten? Ich war jedoch sechs Jahre lang Escort in einem, für Sexarbeiterinnen völlig unwirtlichen Ort – und in den letzten zwei Jahren unter einer erdrückenden Welle verschärfter Kriminalisierung, die alles unmöglich machte. Die Möglichkeit, in einem Haus zu arbeiten, das mit anderen Mädchen, Personal, Sicherheitsknöpfen, ausreichendem Gleitmittel und all den anderen Schutzvorkehrungen gefüllt ist, die im deutschen Recht kodiert sind, klang also geradezu utopisch.

Als ausgebildete Balletttänzerin entwarf ich letztes Jahr darüber eine Choreographie, was in meinem Leben passierte und was ich mir erhoffte, was jetzt passieren würde. In dem Stück kann eine Füchsin nicht genug Nahrung finden und wird dann gejagt. Sie wird in einen Käfig gesteckt. Schließlich, in einem Anfall von Energie und Verzweiflung, entkommt die Füchsin aus dem Käfig, rennt so schnell sie kann und kommt schließlich in ein Land voller Nahrung, grüner Felder und Sonnenschein, wo sie im Licht des Tages, außerhalb der Schatten, als ihr wahres Selbst existieren kann. Ich kann mir keine bessere Metapher für mein Leben davor vorstellen und für das, was ich erwartete, als ich nach Berlin einwanderte.

Ich sage, mit ein wenig Sarkasmus gegenüber unseren Freunden auf der rechten Seite, dass ich mich nach Berlin „eingeschleust“ habe. In der Tat habe ich das getan, wenn die Definition von „Menschenhandel“ darin besteht, eine Person von einem Ort zum anderen zu bringen, über internationale Grenzen hinweg, mit der Absicht, diese Person für Sex zu verkaufen (natürlich sagen die meisten von uns Sexarbeiterinnen, dass wir unsere Zeit und unsere Schönheit verkaufen, nicht uns selbst; außerdem verlangt die Definition von Menschenhandel, dass er gegen den Willen der Person erfolgt, also keine perfekte Analogie). Aber das ist keine moderne Sklaverei, die ich betreibe. Ich habe diese Karriere gewählt. Am Anfang war es aus wirtschaftlicher Notwendigkeit – ich wurde Prostituierte, weil ich Künstlerin bin und Künstler in den USA kein Geld verdienen, aber ich weigerte mich, mit dem Tanzen aufzuhören. Also wandte ich mich als eine brauchbare finanzielle Alternative dem Escorting zu. Doch fast sofort hatte ich das Gefühl, meine Berufung gefunden zu haben. Es machte mir Spass. Schließlich waren meine 17 Jahre professionelle Ballettausbildung und mein College-Abschluss nicht verschwendet. Meine Eleganz in der Bewegung, meine Körperhaltung, meine Fähigkeit, mich intelligent zu unterhalten und mich auf fast jeden Menschen zu beziehen und das Gute in ihm zu finden; die Fähigkeit, mit ihm emotional und körperlich zu interagieren und ihn von der Last des Alltags zu befreien, sei es auch nur für eine Stunde – das war eindeutig das, wofür ich auf diese Erde gebracht wurde.

Nach nur einem Monat Aufenthalt in Deutschland hatte ich den ganzen Papierkram, um mein Arbeitsvisum zu beantragen. Es war ein kleines Wunder. Alle sagten, es würde viel länger dauern. Nach einer außergewöhnlichen Tortur in der Ausländerbehörde, die damit begann, dass ich um 1.30 Uhr morgens aufwachte und dann 11 Stunden wartete, bis ich an der Reihe war, ging ich triumphierend weg. Siegreich! Sofort meldete ich mich als Prostituierte an.  Ich war eine der letzten Personen in beiden Büros, bevor sie geschlossen wurden.

Es war ein außerordentlicher Glücksfall. Ein Beweis für meine Hingabe an meinen Traum und dafür, dass ich nicht umsonst hierher gekommen war.

Und dann der Alptraum:

Am selben Tag wurde die Prostitution aufgrund der Pandemie in ganz Deutschland einseitig kriminalisiert.

Als ich versuchte, meiner Mitbewohnerin zu erklären, warum ich in ein fremdes Land gezogen war und fast nichts auf meinem Bankkonto hatte und dachte, es würde alles in Ordnung sein, sagte ich ihr: „Wohin ich auch gehe, ich habe immer fast sofort Geld verdienen können.“ Wenn man die richtigen Werbeseiten des Landes kennt und eine Anzeige aufgibt, kann eine Frau wie ich ganz leicht 2.000 Euro an einem Tag verdienen. Alles, was man braucht, ist ein Ort, an dem man arbeiten kann, und genug Geld, um die Anzeige überhaupt zu schalten. Also, mir ging es bisher gut. Bis jetzt. Jetzt wollen die meisten Kunden dich nicht mehr sehen – nicht in der „Corona-Zeit“. Ich glaube, keiner von uns, die zurzeit arbeiten, tut das aus Jux und Tollerei, oder: „Weißt du, was auch immer, das ist einfach das, was ich tue“. Die Menschen, die im Moment arbeiten – einschließlich mir selbst – sind verängstigt. Wir arbeiten, weil wir essen wollen und unsere Kinder ernähren wollen. Seit Hunderten von Jahren kämpfen Huren für ihr Recht, sich und ihre Kinder zu ernähren, aber ohne Erfolg – außer in Deutschland. Deshalb bin ich hier.

Und deshalb bin ich absolut mutlos geworden.

Die Sache ist die, ich habe alles zurückgelassen, um hierher zu kommen. Ich hatte einen Partner. Er ist ein wunderbarer Mann. (Wir brauchten eine Pause.) Ich hatte zwei Katzen, die ich sogar mehr liebte als ihn. Wir mieteten ein wunderschönes Haus. Wir hatten einen Garten, der fast so groß war wie das Haus, in dem ich jeden Sommer acht verschiedene Arten von Erbmohn anbaute.

All das gab ich auf wegen der unerträglichen Last, als gejagtes Tier zu leben, und wegen des Traums, außerhalb des Schattens zu leben, mit dem Gesicht zur Sonne.

Meine Mitbewohner hören schweigend meinem Schluchzen zu und wissen, dass sie nichts gegen die schockierende Dystopie tun können, in der ich mich befinde.

In Boston habe ich einige Dinge gesehen, die meine Seele nie verarbeiten wird. Es ist einfach nicht zu vergessen, wie eine Frau weint, während sie beschreibt, von einem Klienten vergewaltigt worden zu sein, und dann in Boston die unglaublich mutige Entscheidung trifft, nicht zu duschen, sofort zur Polizei zu gehen, den Mann zu identifizieren und ihnen all seine und ihre Informationen zu geben. Sie wurde an diesem Tag nicht von diesen speziellen Polizeibeamten verhaftet oder erneut vergewaltigt, obwohl dies üblich ist; aber sie wurde in dem Revier ausgelacht.

Es wird noch schlimmer.

Es gibt eine Abkürzung, die ich gelernt habe, als ich im Aktivismus gearbeitet und viel zu viel über die inneren Abläufe der Strafverfolgung gelernt habe. Es lautet „NHI“: No Humans Involved – und es wird üblicherweise von der Polizei verwendet, wenn ein Verbrechen begangen wird, bei dem das Opfer eine Prostituierte war.

Das ist es, was unter Kriminalisierung geschieht.

Als ich recherchierte, wo ich hinziehen sollte, reiste ich durch Paris und Berlin und war erstaunt, als mir einfiel, dass ich, wenn mit einem Kunden etwas schief gehen würde, einfach zum Telefon greifen und die Polizei rufen könnte. In den vier Jahren, in denen ich in Boston gearbeitet habe, war ich buchstäblich nie auf die Idee gekommen, dass es einen Ort geben könnte, an dem die Polizei keine unmittelbare Gefahr für meinen Körper und meine Freiheit darstellt, oder sich einen Dreck darum schert. Die Erkenntnis warf mich von den Füßen. Buchstäblich. Ich musste mich hinsetzen.

Vorausblende: Berlin, März 2020:

Warnungen tauchen online auf, in unseren Chats, in sozialen Medien: Die Polizei verübt Sting-Operationen, die auf Frauen abzielen, die immer noch verzweifelt genug sind, trotz des Verbots zu arbeiten, und es scheint keine Regeln zu geben. (Da in Deutschland die Prostitution seit über 2 Jahrzehnten nicht mehr sittenwidrig ist, gibt es dafür keinen Präzedenzfall, also gibt es vielleicht keine Regeln). Polizeibeamte geben sich als Kunden aus und tricksen Frauen aus, um sich mit ihnen zu treffen, nur um dann irgendwann im Laufe eines Dates mit einer Escort zu enthüllen; zu welchem Zeitpunkt dies geschieht, ist offensichtlich dem Beamten und seinen persönlichen Vorlieben überlassen, zu welchem Zeitpunkt er sie mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 Euro belegt.

Alle gerieten in Panik. Freunde, die noch vor wenigen Wochen zu den funktionstüchtigsten Menschen gehörten, die ich je kennen gelernt hatte, die gleichzeitig mehrere Geschäfte mit Sexarbeit betrieben und sich gleichzeitig mit verschiedenen anderen Formen der Kunst beschäftigten (die klassische Berliner Genialität), sind jetzt wegen Depressionen ans Bett gefesselt.

Und dies sind deutsche Staatsbürger, die im Gegensatz zu mir und vielen anderen die vollen Vorteile des deutschen Sozialversicherungsnetzes haben.

Sexarbeiterinnen sind oft auf eine Art und Weise unauslöschlich an ihre Arbeit gebunden, die für die meisten Menschen nicht nachvollziehbar ist. Dies könnte einer von vielen Gründen sein, warum wir so schlecht verstanden werden – besonders diejenigen von uns, die sich für diese Arbeit entscheiden. Vielleicht liegt es daran, dass unser Beruf – ganz gleich ob wir ihn gewählt haben oder ob er uns aufgezwungen wurde – oft zu einem Kernbestandteil unserer Identität wird, gerade weil wir so an den Rand gedrängt werden, dass wir darauf bestehen müssen, zu existieren, darauf bestehen müssen, Sexarbeit zu machen, obwohl alle sagen, man solle es nicht tun (und immer wieder in den Filmen und in den Nachrichten getötet werden – eine gefährliche Überrepräsentation). Wenn man also Sexarbeiterinnen ihrer Arbeit beraubt, entzieht man ihnen nicht nur den Lebensunterhalt, sondern auch einen Teil ihres Selbstverständnisses; und in meinem Fall auch einen Teil meiner Selbstachtung. Ich bin gut in dem, was ich tue. Ich liebe, was ich tue.

Natürlich ist das Bedürfnis, arbeiten zu müssen, um sich einen Sinn und ein Selbstwertgefühl zu geben und wegen der Pandemie nicht dazu in der Lage zu sein, kein Problem, das nur uns betrifft; es gibt jedoch einen sehr wichtigen Unterschied: Sexarbeit ist ein Netz, das Menschen auffängt, wenn kein anderes Netz für sie existiert, keine andere Struktur sie unterstützt hat: Frauen, POC, Immigranten, Mütter, queere Menschen, wie Schwule, Transsexuelle, die überall sonst verunglimpft werden, aber als Sexarbeiterinnen wegen ihrer Einzigartigkeit gesucht werden. Menschen wie ich, die einfach zu sehr ungewöhnlich sind, um in einem anderen Teil der Wirtschaft zu überleben.  Für uns gibt es einen Riss im sozialen Gefüge. Sexarbeit ist das, was passiert, wenn wir – die wir in der Gesellschaft so wenig Macht haben – entdecken, dass unsere Sexualität Macht ist.

Nimmt man einer Hure das Recht auf Arbeit, dann passieren uns schlimme Dinge.

Und doch, zu einem Zeitpunkt, an dem Deutschland sich langsam wieder öffnet, werden wir immer wieder von der Regierung, von den Organisationen, die für uns kämpfen, und sogar von unseren Werbeplattformen aufgefordert: „Bewegen Sie sich online. Machen Sie es virtuell. Machen Sie Cam-Sex. Machen Sie Pornoclips. Wir wissen nicht, wann das enden wird, aber es wird noch lange dauern, bis Sie wieder arbeiten können.“

Stell dir vor, welche Hoffnungslosigkeit dies mit sich bringt. Das Versagen unserer Institutionen, uns zu sehen, auf den Ernst unserer Situation zu reagieren. Die deutschen Sexarbeiterinnen dachten, dass sie den gleichen Schutz durch das Gesetz hätten, wie alle anderen Arbeiterinnen. Was wir jetzt sehen, ist, dass dies nicht stimmt. Es gibt keine Pressemitteilungen, keine Erklärungen – nur ohrenbetäubendes Schweigen. Es scheint, dass wir einfach unsichtbar geworden sind, so wie ich in den USA war.

Diese Erkenntnis – wenn sie kommt – ist wie ein Ziegelstein, der einem auf den Kopf fällt: Niemand steht hinter dir. Du bist völlig allein, außer deiner Gemeinschaft, und deine Gemeinschaft bricht auseinander, ihre psychische Gesundheit wird zerfetzt und verschlechtert sich von Tag zu Tag.

Die deutsche Regierung hat uns kein festes Datum genannt, an dem wir legal arbeiten dürfen, und keinen Plan für die Wiedereröffnung unserer Industrie.

Für mich war es kein Lernen, dass mir niemand den Rücken freihält, sondern ein erneutes Lernen. Eine schreckliche Entdeckung, dass Kriminalisierung überall möglich ist.

Und Kriminelle haben überhaupt kein Recht auf irgendetwas.

Mythos: „Das Schwedische Modell ist wichtig im Kampf gegen Menschenhandel.“

Fakt:

  • Kein Rückgang der Sexarbeit in Schweden, Verlagerung in den Untergrund
  • Kein Rückgang des Menschenhandels in Schweden
  • Erhöhte Gefahren für Sexarbeiter*innen
  • Verschlechterungen der Lebensbedingungen für Sexarbeiter*innen
  • Einschränkung der Grund- und Arbeitsrechte von Sexarbeiter*innen

Mythos: „Das Schwedische Modell hilft Prostituierten und schadet nur Freiern.“

Fakt:

  • Verstärkter Wettbewerb durch weniger Kunden führt zu niedrigeren Einkommen
  • Arbeiten unter riskanteren Bedingungen erhöht Gefahr von Gewalt und Ausbeutung
  • Angst vor Polizei und Verdrängung in die Illegalität behindern hilfesuchende Sexarbeitende.
  • Hilfeleistungen wie gegenseitiger Schutz oder gemeinsames Arbeiten unter Sexarbeitenden ist in Schweden illegal
  • Partner und erwachsene Kinder von Sexarbeitenden können mit dem Vorwurf der Zuhälterei belangt werden
  • Sexarbeiter*innen können das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren
  • Die Wohnungen und Grundstücke von Sexarbeiter*innen können zwangsgeräumt werden

Mythos: „Prostitution ist Gewalt gegen Frauen.“

Fakt:

  • Es besteht eine klare Trennung zwischen Sexarbeit und Menschenhandel / sexueller Ausbeutung / sexueller Gewalt
  • Sexuelle Handlungen ohne freiwillige Zustimmung stellen bereits heute eine Strafttat da, das Grundgesetz gilt auch für Sexarbeiter*innen
  • Die Handlungsfähigkeit und Kompetenz von Erwachsenen, die einvernehmliche Sexarbeit betreiben, muss anerkannt und respektiert werden
  • Auch negative Lebens-Umstände machen die Fähigkeit eines Menschen, Entscheidungen über sein eigenes Leben zu treffen, nicht zunichte
  • Die Zusammenführung von Menschenhandel und Sexarbeit wird durch eine moralische Agenda angetrieben, die mit vereinfachten Bildern und Narrativen, z.B. dem stereotypen Bild der Opfers, arbeitet und einfache Lösungen für komplexe Probleme anbietet

Am 2. Juni 1975 besetzten über hundert Prostituierte in der französischen Stadt Lyon eine Kirche, um auf ihre untragbaren Lebens- und Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Seit der Ermordung zweier Kolleginnen im vorangegangenen Jahr fürchteten die Frauen um ihr Leben und hatten die Regierung mehrfach erfolglos um Hilfe gebeten. Der französische „Hurenstreik“ gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Prostitutionsbewegung und deren Engagement ist heute dringender denn je nötig: Denn die Verteidigung der Menschenrechte von Sexarbeiter*innen ist im Rahmen einer gerechten Gesellschaft nicht nur am Internationalen Hurentag, sondern an jedem Tag des Jahres brandaktuell. 

Der globale Trend hin zu politischem Konservatismus und postfaktischer Politik führte in den vergangenen Jahren dazu, dass Machthaber in Europa übermäßig auf das Strafgesetz zur Lösung sozialer und gesellschaftlicher Probleme setzen. Das Nordische Modell kriminalisiert einvernehmlichen Sex gegen Geld und wird von der mächtigen Lobby der selbsternannten „Abolitionist*innen“ europaweit als Methode zur Verhinderung des Menschenhandels angepriesen.

Seit 2017 ist auch Deutschland von dem Kriminalisierungs-Trend betroffen. Das sogenannte Prostituiertenschutzgesetz verschärft die Stigmatisierung und Diskriminierung von Sexarbeiter*innen und erschwert menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Zwei Jahre nach der Einführung fiel die Bilanz der Evaluation des Gesetzes in NRW dementsprechend negativ aus. Nun nützen Prostitutionsgegner*innen auch in Deutschland die Gunst der Stunde, um das Schwedische Modell als „Lösung aller Probleme“ ins Gespräch zu bringen. Initiativen wie Stop Sexkauf! und Vereine wie SISTERS e.V. und SOLWODI engagieren sich für ein Sexkaufverbot und Freierbestrafung.

Akademiker*innen, Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, LGBTI+-Organisationen, Sexworker-Verbände, Organisationen zur Bekämpfung des Menschenhandels sowie Kooperationen der Vereinten Nationen wie WHO und UNAIDS dokumentieren hingegen seit Jahren: Eine kriminalisierende Rechtsprechung hat nachweislich negative Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitsqualität von in der Sexarbeit tätigen Menschen. Belege, dass die Kriminalisierung zu einer verbesserten Strafverfolgung von Menschenhandel innerhalb oder außerhalb der Sexarbeitsbranche führen würde, fehlen. Im Gegenteil: Während Verfechter*innen das Nordische Modell als Methode zum „Schutz der Schwächsten“ inszenieren, zeigen die Gesetze besonders fatale Folgen für eine der schützenswertesten Gruppen in der Sexarbeit: Migrant*innen.*

In bereits durch Sexkaufverbote betroffenen Ländern wie Schweden, Norwegen und Frankreich kämpfen Sexarbeiter*innen unermüdlich um ihre Persönlichkeitsrechte, Arbeitsrechte und ihre Sicherheit. Menschen in der Sexarbeit benötigen dringend Unterstützung von Verbündeten aus verschiedensten sozialen Strömungen. Lasst uns gemeinsam einer noch umfassenderen Kriminalisierung durch das Schwedische Modell schon im Vorhinein entschlossen entgegentreten!

* Die Fulbright-Stipendiatin Nina Vuolajärvi hat das nordische Model in der Praxis untersucht und Feldstudien in Schweden, Finnland und Norwegen durchgeführt (2018) : Governing in the Name of Caring – the Nordic Model of Prostitution and its Punitive Consequences for Migrants Who Sell Sex

Berlin, 9.9.2014: Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) verfolgt mit Besorgnis die heutigen Verhandlungen zu weiteren Details einer geplanten Prostitutionsregulierung.

„Die bisherigen Ergebnisse scheinen eher dazu geeignet zu sein, die Gesellschaft vor der Prostitution zu schützen als uns vor
Diskriminierung, schlechten Arbeitsbedingungen oder Ausbeutung“, so Undine de Rivière, eine der Sprecherinnen des BesD. „Statt
konsequenter rechtlicher Anerkennung unseres Berufes stehen neue stigmatisierende Sondergesetze im Raum“. Am 9.9. treffen sich die
Koalitionspartner, um über die noch strittigen Punkte wie Pflichtuntersuchungen, Kondomzwang und eine Anhebung des Mindestalters
in der Sexarbeit zu entscheiden.

Die Koalition hatte sich bereits im August auf erste Eckpunkte eines neuen „Prostituiertenschutzgesetzes“ geeinigt. Unter anderen sind eine
Meldepflicht für Sexarbeiter_innen und eine Erlaubnispflicht für alle Arbeitsstätten geplant, in denen mehr als eine einzelne Sexarbeiter_in
in ihrer eigenen Wohnung arbeitet. „Eine polizeiliche Zwangsregistrierung wird ganz bestimmt niemandem in der Branche
helfen, sondern nur diejenigen von uns künstlich illegalisieren, die sich ein Outing nicht erlauben können“, sagt de Rivière weiter. Der
BesD befürchtet ausserdem die Schließung zahlreicher Arbeitsstätten mit guten Arbeitsbedingungen aufgrund willkürlich und realitätsfern
verhängter Auflagen, wie zuletzt in den Niederlanden und in Österreich geschehen.

 
Die vollständige Stellungnahme des BesD zum geplanten „Prostituiertenschutzgesetz“:
http://berufsverband-sexarbeit.de/stellungnahme-und-alternativ-vorschlaege-des-besd-zum-neuen-eckpunktepapier/

 
Einladung zum großen Sexarbeitskongress mit zahlreicher Beteiligung aus Politik, Wissenschaft und Praxis am 24. Septemeber in Berlin:
http://sexarbeits-kongress.de/

Auf einen Antrag des Saarlandes hin hat sich der Bundesrat am 11. April 2014 für eine sachliche Debatte und differenzierte Maßnahmen zur Regulierung von Prostitution und Prostitutionsstätten ausgesprochen.

Der Bundesrat stellte fest, dass die öffentliche Debatte vielfach von Vorurteilen, mangelndem Wissen und Skandalisierung geprägt sei. Er sehe keine belastbaren Hinweise auf einen Anstieg des Menschenhandels, da die Fallzahlen im Hellfeld trotz einer Zunahme der Ermittlungsverfahren gesunken seien. Er wendete sich gegen die pauschale Gleichsetzung von Menschenhandel und Prostitution und betonte den Schutz der Ausübung der Prostitution nach Art. 12 GG (Berufsfreiheit). Gleichzeitig hält er den Ausbau von Schutzmaßnahmen für Opfer von Menschenhandel, z.B. durch gesicherte Aufenthaltsrechte, für erforderlich.

Die Einführung einer Freierbestrafung nennt der Bundesrat eine überflüssige und kontraproduktive Maßnahme. Einerseits bestünde keine Regelungslücke, da die wissentliche Ausnutzung von Zwangslagen bereits nach § 138 StGB verboten sei. Andererseits ginge eine nicht geringe Zahl der Hinweise auf Menschenhandel von den Kunden selbst ein.

Auch gegen die Wiedereinführung verpflichtender Gesundheitsuntersuchungen für Prostituierte spricht sich der Bundesrat aus und honoriert damit die erfolgreiche präventive Arbeit der Deutschen AIDS-Hilfe und der Gesundheitsämter. Zwangsuntersuchungen stellten einen Eingriff in die Grundrechte dar, während die Eindämmung der Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten durch solche Maßnahmen nicht belegt sei. Auch könne der falsche Eindruck entstehen, andere Schutzmaßnahmen (z.B. Kondome) seien danach überflüssig. Sinnvoll und wirksam sei allerdings der Ausbau der freiwilligen und anonymen Beratungsangebote, die bereits im Infektionsschutzgesetz verankert seien.

Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen begrüßt die sachliche Auseinandersetzung des Bundesrates mit dem Thema Prostitution und bestätigt seine Einschätzungen zu den oben genannten Punkten. Vor dem Hintergrund der noch immer anhaltenden gesellschaftlichen Stigmatisierung von Sexarbeitern halten wir jedoch die ebenfalls im Beschluß angeführten Reformvorschläge zur Gewerbeordnung und zum Strafgesetzbuch für problematisch.

So spricht sich der Bundesrat für die Einführung einer ordnungsrechtlichen Erlaubnispflicht für Prostitutionsstätten aus. Er erkennt dabei zwar zu Recht, dass es zunächst einer definitorischen Klärung des Begriffs „Prostitutionsstätte“ bedürfe. Er sieht aber nicht, dass auch der Begriff der „Zuverlässigkeit“ juristisch höchst unzureichend definiert ist. Einem erlaubnispflichtigen Gewerbe kann die Betriebserlaubnis versagt werden, wenn der um Erlaubnis Bittende „unzuverlässig“ ist. Dies führt im Zweifelsfall dazu, dass der zuständige Beamte eine Ermessensentscheidung treffen muß. Gerade in einer Branche, die mit zahlreichen gesellschaftlichen Tabus und Vorurteilen belegt ist, führt dies zu einem unkalkulierbaren unternehmerischen Risiko. Kleinere Betriebe können sich einen Rechtsstreit im Zweifelsfall nicht leisten und sind von Schließungen bedroht. In eine ähnliche Richtung gehen unsere Befürchtungen hinsichtlich der Erteilung von Auflagen zur Betriebserlaubnis.

Gegen die im Beschluß angesprochene Idee einer Anzeigepflicht für Prostituierte nach § 14 GewO sprechen wir uns ebenfalls vehement aus. Sexarbeitende sind von einem moralischen Unwerturteil betroffen: Unser Beruf ist als solcher in der Gesellschaft nicht akzeptiert. Ein mit einer Gewerbeanzeige und im Zweifelsfall auch mit einer Bordell-Konzession verbundenes öffentliches Outing, ist für die meisten Sexarbeitenden nicht tragbar. Viele führen aus freien Stücken oder gezwungenermaßen ein Doppelleben, um sich vor den negativen Folgen der Stigmatisierung zu schützen. Bisher war die steuerliche Anmeldung beim Finanzamt für uns ausreichend. Wir konnten darauf vertrauen, dass das Finanzamt unsere persönlichen Daten nicht herausgibt. Im gewerberechtlichen Kontext fehlt eine entsprechende Sicherheit.

Wie der Bundesrat selbst feststellt, ist es seit Einführung des Prostitutionsgesetzes zu einer Ermächtigung der Landespolizeien und zu erhöhter Razzien-Dichte in „Prostitutionsstätten“ gekommen. Es wäre daher ebenfalls zu prüfen, inwiefern mit einer ordnungsrechtlichen Registrierung von Sexdienstleistenden und/oder „Prostitutionsstätten“ unser Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung (§ 13 GG) gefährdet ist. Die Dringlichkeit, nicht nur einer Definition des Begriffs „Prostitutionsstätte“, sondern auch einer rechtlichen Differenzierung zwischen dem Betrieb einer „Prostitutionsstätte“, der bloßen Vermietung von Räumlichkeiten und der Ausübung der Prostitution als solcher, z.B. in der Privatwohnung, wird deutlich.

Gerade vor diesem Hintergrund betrachten wir den Vorschlag der Rücknahme des sogenannten Vermieterprivilegs im Strafgesetzbuch mit Sorge. Betreiber, die im Zweifelsfall nichts anderes tun als gewöhnliche Arbeitgeber in anderen Branchen – nämlich finanziell von ihnen abhängigen Angestellten Arbeitsanweisungen zu erteilen – bewegen sich durch die Paragrafen § 180a StGB und § 181a StGB bereits jetzt am Rande der Kriminalität. Vermieter ihnen gleichzusetzen, würde bedeuten, dass unsere Branche weiterhin an den kriminellen Rand gedrängt wird. Für unabhängige Anbieter_innen wird es dann schwieriger, geeignete Räumlichkeiten zu mieten, in denen sie ihren Beruf sicher und selbstbestimmt ausüben können. Die Arbeit in Abhängigkeit von „Mittelsmännern“ würde hingegen wieder attraktiver. Zur Wahrung unserer Unabhängigkeit lehnen wir daher nicht nur die Freierbestrafung, sondern sämtliche Kriminalisierungsbestrebungen im Rahmen einer Reform des Prostitutionsgesetzes ab.

In Hinblick auf die vom Bundesrat angesprochene Vereinheitlichung der Schutzaltersgrenzen sprechen wir uns für einen einheitlichen Angleich auf 18 Jahre aus. Die gut gemeinten Ansätze einer Anhebung der Altersgrenze auf 21 Jahre, gehen an der Lebenswirklichkeit in unserer Branche vorbei. Einsteiger_innen zwischen 18 und 21 Jahren bliebe der Zugang zu sicheren Arbeitsplätzen verwehrt. Sie würden der Kriminalität anheimgegeben und wären gezwungen, an Orten zu arbeiten, an denen sie Gefahren schutzlos ausgeliefert sind. Die im § 232 Abs. 1 Satz 2 StGB formulierte Altersgrenze von 21 Jahren führt bereits jetzt dazu, dass ein nicht geringer Teil der Opfer von Menschenhandel in der BRD selbst deutsche Staatsbürger sind, die allein deshalb als Opfer geführt werden, weil sie zwischen 18 und 21 Jahren alt sind, ohne dass irgendeine Form von Ausbeutung oder Gewalt vorliegen muss.

Eine rechtliche Gleichbehandlung mit anderen Berufen, auch in Hinblick auf Schutzaltersgrenzen, ist unserer Ansicht nach das beste Mittel, um die Entstigmatisierung der Sexarbeit voranzutreiben. Rechtliche Ausnahmeregelungen, insbesondere im Bereich des Strafrechts, zementieren hingegen ihre Sonderstellung in der Wahrnehmung der Bevölkerung. Sie beflügeln die Entstehung und Kultivierung von Mythen und Vorurteilen, die immer wieder angeführt werden, um die anhaltende Diskriminierung von Sexdienstleistenden zu legitimieren.

Alternativ könnte man über die Verankerung eines Verbots der Diskriminierung aufgrund der Berufswahl im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz oder über die Anerkennung der Sexarbeit als Freiberuf nachdenken. Soziale Absicherungsstrukturen für Sexdienstleistende könnten nach dem Vorbild der Künstlersozialkasse gestaltet werden. In Bezug auf den Betrieb einer „Prostitutionsstätte“ sehen wir in einer Erlaubnispflicht keine Vorteile gegenüber der gewöhnlichen Anzeigepflicht, die nach § 14 GewO für die absolute Mehrheit aller Gewerbe gilt und hinreicht.

Berufsverband der Sexarbeiter_innen kritisiert Europapolitik

Auf seiner Mitgliederversammlung vom 7.-9. Februar 2014 in Göttingen befasste sich
der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen auch mit der aktuellen
Europapolitik zur Sexarbeit. Der Ausschuss des Europäischen Parlaments für die
Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter FEMM spricht sich unter
anderem für die europaweite Einführung des sogenannten „Schwedischen Modells“ in
der Prostitutionspolitik aus. Das Schwedische „Sexkaufverbot“ steht für die
Kriminalisierung der Kunden von Sexarbeiter_innen.

Der Berufsverband unterstützt das Internationale Komitee für die Rechte der
Sexarbeiter_innen in Europa (ICRSE), das den FEMM-Ausschuss scharf kritisiert.

„Der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter des
Europäischen Parlamentes folgt leider dem Trend, Ideologie höher zu gewichten als die
Gesundheit und Sicherheit von Sexarbeiter_innen, und ignoriert dabei die Vielzahl und
die Bandbreite der Erfahrungen von Sexarbeiter_innen und Sozialarbeiter_innen
genauso wie die Empfehlungen internationaler Organisationen“, schreibt Luca
Stevenson, Koordinator des ICRSE.

In Deutschland haben sich bereits 34 Organisationen, darunter die Deutsche Aidshilfe
und der Deutsche Frauenrat, dem offenen Brief des ICRSE angeschlossen. Die
deutsche Übersetzung des Briefes: http://sexwork-deutschland.de/brief-an-das-eu-parlament-gegen-den-antrag-auf-freierbestrafung/

Weitere Themen der Mitgliederversammlung des BesD waren neben internen Peer-to-
Peer-Weiterbildungen die bundespolitischen Entwicklungen zur Regulierung der
Sexarbeit in Deutschland. Drohende Maßnahmen zur „Prostitutionseindämmung“ sieht
der Berufsverband mit Besorgnis.

Der Verband wird voraussichtlich Ende September in Berlin eine große Fachtagung
zum Thema Sexarbeit mitorganisieren. Die dortigen Infoveranstaltungen und
Expertenvorträge werden auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein.
Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen wurde im Oktober 2013 von
aktiven und ehemaligen Sexarbeiter_innen gegründet.
Hintergrundinformationen zum Thema Freierbestrafung finden sie hier:
http://sexwork-deutschland.de/politik/forderungen/freierbestrafung/
____________________________________________________________________
Kontakt: Presse                                               Allgemein
Undine de Rivière                                         Johanna Weber
undine@sexwork-deutschland.de         info@sexwork-deutschland.de
01520 – 485 09 09                                       0151 – 1751 9771
www.sexwork-deutschland.de

 

Download als PDF

Nicht nur hier bei uns in Deutschland müssen Sexarbeiter um ihre Rechte und freie Ausübung der selbst gewählten Tätigkeit fürchten. Unsere Kolleg_innen in Frankreich sehen sich gerade konfrontiert mit einer geplanten Gesetzesänderung, der am 29. November 2013 vor dem französischen Parlament zur Diskussion gebracht wurde und am 4. Dezember 2013 zur Abstimmung gestellt wird.

Dieser Gesetzentwurf beinhaltet unter anderem die pauschale Bestrafung von Kunden von Sexarbeiter_innen nach dem „schwedischen Modell“. Wer sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nimmt, müsste dem neuen Gesetz zur Folge mit einer Strafe von 1500 Euro rechnen. Weiterlesen