Beiträge

Eine Aktion der Sexarbeiterin Ruby Rebelde
Auf ihrer Webseite findet sich auch der vollständigen Offenen Brief -> mademoiselleruby.com/offener-brief/


Liebe Antilopen Gang,

mein Name ist Ruby, ich bin intersektionelle Feministin und aktive Sexworkerin. Ich wende mich an Euch als unabhängige Sexarbeits-Aktivistin und weil ich Eure Musik mag. Mit großer Erschütterung habe ich festgestellt, dass Ihr Huschke Mau, die sich in Deutschland massiv für die Abschaffung von Sexarbeit und damit für eine Repression von Sexualität einsetzt sehr viel Raum und Sichtbarkeit eingeräumt habt. Erst im Februar habe ich Euer Konzert besucht und hatte so viel Spaß. Umso mehr möchte ich Missverständnisse ansprechen, die mit der Person Huschke Mau und ihren politischen Positionen verbunden sind. Ich hege die Hoffnung, dass Euch, wie vielen anderen diese Punkte auf die ich gleich eingehen werde, nicht bewusst waren. Bitte nehmt diesen Offenen Brief zum Anlass, zu überdenken, ob Ihr wirklich nur einer einseitigen Meinung auf das komplexes Thema Sexarbeit eine Plattform bieten wollt? Für einen inklusiven Feminismus und Achtung der Menschenrechte Huschke Mau solidarisiert sich in ihrem Text, den ihr an den Schluss Eures Videos „Kleine, miese Type“ gestellt habt scheinbar mit Kolleginnen, die Oliver Pocher zuvor zwangsgeoutet hat. Doch gleichzeitig nutzt sie den Raum dafür ein Sexkaufverbot zu fordern, eine „Welt ohne Prostitution“. Für Tausende Sexarbeiterinnen ist die Selbstdarstellung von Huschke Mau als Aktivistin für Frauenrechte ein Schlag ins Gesicht. Für noch mehr Menschen, die einen inklusiven Feminismus vertreten, der die Rechte von LGBTQIA*Personen respektiert, ebenso.

Es gibt bereits einige Länder, z.B. Kanada und Frankreich in denen ein Sexkaufverbot gilt. Es heißt: Die Sexarbeiterinnen würden nicht bestraft, sondern „nur“ die Kundinnen von sexuellen Dienstleistungen. Doch wie sieht die Realität in diesen Ländern aus? Jeder, der Sexarbeitende dort unterstützt, egal ob Eltern, Freundinnen, Partnerinnen, Dienstleisterinnen macht sich der „Förderung der Prostitution“ oder gar der Zuhälterei schuldig. Beispiele? Sexarbeiterin möchte eine private Wohnung mieten: Nein, das ist ein „Sittenwidriges Bordell“.
Sexarbeitende Person hat ein Kind: Es kann ihr entzogen werden, weil sie keinen „moralisch einwandfreien Lebenswandel“ vorweisen kann!
Sexarbeitende bezahlt ein Taxi: Vorschub der Prostitution!
Es geht soweit, dass Unterstützungsorganisationen kein Bankkonto eröffnen dürfen um Fördermittel zu empfangen. Es ist eine furchtbare Stigmatisierung, die dort gesetzlich verankerte Realität ist.

Ein Sexkaufverbot schafft Sexarbeit nicht ab, denn die Kolleginnen arbeiten weiter, nur eben in der Grauzone, ohne Unterstützung, schützende Gesetze und Rechte.

Ergo, es verschlimmert die Situation der Sexarbeitenden und das ist schon lange bekannt. Die Forderung nach Sexkaufverbot in der Corona-Krise Gerade jetzt in der Corona – Pandemie sind die Befürworterinnen eines Sexkaufverbotes in Deutschland besonders laut.
Wir Sexarbeitenden sind seit 14.03. mit Berufsverbot zur Eindämmung des Corona-Virus belegt und daher vollkommen damit beschäftigt halbwegs unbeschadet durch diese Krise zu kommen. Aktivistinnen wie Huschke Mau nutzen diese Situation schamlos aus, um ihre Forderung Sexkaufverbot zu platzieren. Dabei scheuen sie auch nicht davor zurück, Sexarbeitende vor ihren ideologischen Karren zu spannen, deren Existenzgrundlage sie sonst bekämpfen. Mit Aktivistinnen wie Mau können wir Sexarbeiterinnen uns nicht einmal auf den Begriff unserer Tätigkeit einigen. Für sie ist Prostitution Vergewaltigung, doch wir fordern „Sexarbeit ist Arbeit – Respekt!“ Statt von Prostitution sprechen wir von Sexarbeit um den Arbeitscharakter unseres Berufs zu betonen und Anerkennung statt Verbote zu fordern.
Wollt ihr wirklich Leute pushen, die gegen Transpersonen, Migrantinnen und gegen die Selbstbestimmung der Frau agieren? Huschke Mau steht für einen Feminismus, der ausgrenzt und verbietet. In der Welt von Mau und Co wird gegen Transpersonen gehetzt, sie nehmen in Kauf, dass in Ländern mit Sexkaufverbot dieses dazu instrumentalisiert wird, Migrantinnen abzuschieben und Menschen mit nicht-synchroner Sexualität zu diskriminieren.
Wenn ich Euer musikalisches Schaffen und Eure Texte betrachte, kann ich nicht glauben, dass Ihr als Antilopen Gang Position gegen Frauenrechte bezieht? Ich glaube nicht, dass Euch TransPersonen gleichgültig sind, und ihr die Repression von Sexualität fördern möchtet. Ich denke: Euch ging es wie vielen, denen die Botschaft von Huschke Mau auf den ersten Blick unterstützenswert erscheint. Doch ihre Botschaft ist rassistisch, diskriminierend und moralistisch. Was könnt Ihr als Antilopen Gang tun? Ich und andere Sexarbeiterinnen, sowie viele Organisationen sind bereit, mit Euch zu diskutieren. Ich fände es schlimm, wenn bei Euren Fans und anderen Menschen der Eindruck entsteht, Ihr wärt gegen uns. Bitte redet mit uns statt über uns uns.

Es grüßt Euch, Ruby Rebelde

Begründung

Ein Sexkaufverbot in Deutschland? Wir sind entschieden dagegen.

Ein Sexkaufverbot in Deutschland hieße die Menschenrechte mit Füßen zu treten, Tausende Sexworker zu entmündigen und ihre potentielle Verarmung in Kauf zu nehmen. Sexarbeitende haben ein Recht auf freie Berufswahl, egal ob Moralistinnen dies anerkennen können, oder religiöse Fanatikerinnen ihnen dies zugestehen. Ich bin nicht allein mit dieser Sichtweise, in Forschung und Beratung haben die Sexarbeiter*innen in Europa starke Verbündete wie Amnesty International, Deutsche Aidshilfe, STI-Gesellschaft und viele mehr, die seit Jahre fordern Rechte statt Rettung. Sie treten ein für eine Entkriminalisierung und Anerkennung der Sexarbeit.

Die Forderung nach Sexkaufverbot entbehrt nicht nur jeglicher wissenschaftlicher Grundlage, sie beruht auch auf verdrehten Zahlen. Es wird unterstellt, dass es viel mehr Opfer von Zwangsprostitution geben würde als Menschen, die aus den gleichen Gründen in der Sexarbeit tätig sind, wie andere ihrem Broterwerb nachgehen, nämlich um Geld zu verdienen. Die Zahlen, die Huschke Mau vorgibt zu kennen, die gibt es nicht und kann es aufgrund der komplexen Zusammensetzung der Branche auch nicht geben. Hantieren die Befürworter*innen des Sexkaufverbots also mit Zahlen ist Vorsicht geboten. Verweisen sie auf Studien, handelt es sich um grobe Vereinfachungen und die Ergebnisse sind bereits mehrfach von renommierten Forschenden entkräftet worden. Es hindert unsere Gegnerinnen nicht daran, jene Forschenden mit dem Generalvorwurf „Zuhälterlobby“ zu überziehen. Mau und Co. argumentieren in einem geschlossenen System und sind keinerlei faktischen Argumenten zugänglich. Ihr Ziel ist einzig und allein die Durchsetzung ihrer politischen Agenda.

Wenn Ihr diese Petition/Offenen Brief unterschreibt, appelliert Ihr an die Antilopen Gang Ihre Haltung zum Thema Sexkaufverbot zu überdenken. Statt Verbote fordert Ihr Recht für Sexarbeitende. Ihr tretet damit für Differenzierung statt Vereinfachung des komplexen Themas Sexarbeit ein und achtet die Menschenrechte der Sexarbeiter*innen. Seid Ihr auch für einen inklusiven Feminismus ohne Diskriminierung? Fordert Ihr die Entkriminalisierung der Sexarbeit? Bedeuten Euch Menschenrechte etwas? Seid Ihr auch gegen sexuelle Repression und beschränkten Moralismus? Ist Euch Differenzierung wichtiger als Argumente im geschlossenen System?

Dann setzt Eure Unterschrift unter dieses Anliegen und tretet dafür ein, unserem Anliegen mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit zu verleihen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Ruby Rebelde aus Berlin


Hier Pedtition unterschreiben