Unser Vorstand

Der Vorstand des BesD e.V. wurde von der Mitgliederversammlung per Abstimmung gewählt und repräsentiert den Berufsverband in der Öffentlichkeit. Alle Vorstandsmitglieder sind aktive oder ehemalige Sexarbeiter*innen aus verschiedenen Bereichen der Branche, die sich ehrenamtlich für den Berufsverband engagieren. Im Jahr 2019 konnten wir den Vorstand von drei auf fünf Mitglieder erweitert – dieser bildet nun noch besser die Vielfalt der Erfahrungen und Interessenbereiche unsere Mitglieder ab. Mehr über die Aufgaben des Vorstands und die Aufteilung der Verantwortlichkeiten im Verband steht in –> unserer Satzung.

Mehr über die Zusammensetzung der Mitglieder beim BesD gibt es –> hier zu lesen.

JOHANNA WEBER

Johanna Weber (52) hat als 25jährige mit der Sexarbeit begonnen und in verschiedenen Wohnungsbordellen, überwiegend in Hamburg, gearbeitet. Heute ist sie hauptberuflich als Sexarbeiterin tätig. Sie ist Mitgründerin des BesD e.V. und setzt sich als politische Sprecherin des Verbands und Finanzvorständin ehrenamtlich für die Rechte von Sexarbeiter*innen ein. Ihr Themengebiete sind vor allem die Politik und Gesetze rund um Sexarbeit.

Johanna sammelte bereits während ihres Pädagogikstudiums erste Erfahrungen in der Sexdienstleistungs-Branche. Sie probierte von Barbetrieb bis Escort viele Bereiche der Sexarbeit aus. Mit ihrem 40sten Lebensjahr wechselte sie von ihrem Job in der Marketingabteilung eines Konzerns Vollzeit in die Sexarbeit. Heute ist sie als berührbare Domina im Bereich erotischer BDSM tätig und betreibt gemeinsam mit zwei Kolleginnen das Studio Lux in Berlin.

NICOLE SCHULZE

Nicole Schulze ist seit 18 Jahren hauptberuflich als Sexarbeiterin tätig. Als BesD-Beirätin für Straßenprostitution setzt sich Nicole besonders für die Rechte von bereits marginalisierten Sexarbeiter*innen ein. Sie steht öffentlich zu ihrer Arbeit und kämpft gegen die Auflagen des Prostituiertenschutzgesetzes, das ihr und Kolleg*innen das Leben schwer macht. Mit ihrer Arbeit will sie die Öffentlichkeit aufklären  und das Ansehen von Sexarbeiter*innen in der Gesellschaft verbessern. Ihre Themengebiete sind Straßensexarbeit, Migration und Armutsprostitution.

Nicoles Einstieg fand auf Grund von Geldnot statt, später entschied sie sich langfristig für diesen Weg, um selbstständig Geld zu verdienen. Nachdem sie zunächst in sogenannten Verrichtungsboxen tätig war, arbeitet sie seit 2014 im eigenen Wohnwagen und empfängt ihre Kunden auf Parkplätzen an der Autobahn.

SUSANNE BLEIER-WILP

Susanne Bleier-Wilp (52) ist ehemalige Sexarbeiterin. Sie bezieht eine eher prostitutionskritische Position und kennt die Abgründe der Kriminalität und Gewalt, die es leider auch in dieser Branche gibt, aus erster Hand. Sie ist seit vielen Jahren als Aktivistin für die Rechte von Sexarbeiter*innen im In- und Ausland aktiv. Ihre Themengebiete sind unter anderem Politik, Migration und der Umgang mit Prostitutions-Gegner*innen.

Susanne war 10 Jahre in vielen Bereichen der Branche tätig, unter anderem machte sie Auto-Dates, arbeitete in Bordellen, in Terminwohnungen, als Escort und als Porno- Darstellerin. Susanne war außerdem schon in vielen verschiedenen Bereichen – von Theater und Stand-up Comedy bis hin zu Controlling und Unternehmensberatung – tätig und arbeitete auch einige Jahre als Wissenschaftlerin. Heute ist sie hauptberuflich als Autorin in der Sexindustrie tätig, steht als Redakteurin hinter dem Kaufmich-Magazin und ist als Admin für den Aufbau des Sexworker-Only Forums der Plattform verantwortlich. Darüber hinaus leitet sie das Big Sister-Projekt und vermittelt Sexarbeiter*innen Hilfe und Unterstützung.

Michael König - Mitglied im Vorstand des BesD e.V.

MICHAEL KÖNIG

Michael König ist als Sexarbeiter im Bereich Tantramassage tätig, veranstaltet Workshops und berät rund um Sinnlichkeit und Selbsterfahrung. In seiner praktischen Arbeit verschmelzen körpertherapeutische Konzepte mit traditionellen Ritualen der Tantra-Massage. Als Mitglied des BesD-Vorstands engagiert er sich für den Abbau von Vorurteilen gegenüber Sexarbeitenden, für mehr sexuelles Selbstbewusstsein und für die Wertschätzung von Sexualität. Entgegen dem stereotypen „dunklen“ Bild von Sexarbeit beschäftigt er sich mit den bisher zu selten thematisierten, positiven Seiten, dem Nutzen und den Auswirkungen von Sexarbeit auf unsere Gesellschaft und Einzelne.

Im Anschluss an ein Studium der Geologie war Michael im Bereich Unternehmensführung tätig und rund 20 Jahre als Leiter eines Ingenieursbüro tätig. Nach seiner 2006 abgeschlossenen Ausbildung zum Tantramasseur absolvierte er zahlreiche Weiterbildungen und vertiefte seine Kenntnisse in erotischer Massage und Körperarbeit. Seit 2012 arbeitet er in dem von ihm gegründeten und geleiteten Tantra-Institut Amakido®-Berührungskunst.

LUCIE SCHOPP

Text folgt